Traktordiebstahl ist Räuberpistole - Tipp von 112-Leser

Donnerstag, den 12. Dezember 2013 um 19:42 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Der angebliche Diebstahl dieses Traktor war eine Räuberpistole. Der ehemalige Besitzer wollte das Fahrzeug zweimal verkaufen. Der angebliche Diebstahl dieses Traktor war eine Räuberpistole. Der ehemalige Besitzer wollte das Fahrzeug zweimal verkaufen. Foto: Polizei/Archiv

BAD ZWESTEN/BAD WILDUNGEN. Nur erfunden war der angebliche Diebstahl eines Kleintraktors in Bad Zwesten: Ermittlungen der Polizei haben ergeben, dass der bisherige Besitzer die Straftat nur vortäuschte. Angaben eines Lesers von 112-magazin.de brachten die Fritzlarer Polizei auf die Spur, der Traktor wurde in Bad Wildungen entdeckt und sichergestellt.

Ein Mann aus Bad Zwesten hatte den angeblichen Diebstahl des blauen Kleintraktors der Marke Iseki am 19. November bei der Polizeistation Fritzlar angezeigt. Der Traktor mit Schneeräumschild sei aus seiner Garage in der Zwestener Hinterstraße gestohlen worden, gab der Mann der Polizei gegenüber an. Das Garagentor sei aufgebrochen und der 3300 Euro teure Kleinschlepper nachts abtransportiert worden.

Nachdem der zuständigen Polizei in Fritzlar Ende November auch ein Foto von dem Iseki-Traktor vorlag, gaben die Ermittler das Bild des blauen Fahrzeugs an den lokalen Medien. Ein Leser von 112-magazin.de, wie die Fritzlarer Polizei am Donnerstag bestätigte, gab den Beamten dann einen Tipp, der den Stein ins Rollen brachte - und den Fall als Räuberpistole entlarvte. Der Zeuge berichtete den Ermittlern, dass er einen solchen Traktor, allerdings mit grüner Motorhaube, in einem Online-Verkaufsportal entdeckt habe. Der Artikelstandort war Bad Wildungen.

Traktor in älterer Lagerhalle untergestellt
Dem Verkäufer stattete die Polizei am Mittwoch mit einem Durchsuchungsbeschluss einen Besuch ab und fand den Traktor in einer von dem Mann angemieteten älteren Lagerhalle in Bad Wildungen. Es habe sich eindeutig um den angeblich in Bad Zwesten entwendeten Kleintraktor mit Schneeräumschild gehandelt, sagte der zuständige Ermittler am Donnerstag im Gespräch mit 112-magazin.de weiter. Die Haube des sonst komplett blauen Fahrzeugs sei tatsächlich grün umlackiert worden. "Das ist bestimmt der einzige Iseki-Traktor in ganz Europa, der eine grüne Haube hat", sagte der Polizist. Der Schlepper wurde sichergestellt.

Bereits im Mai für 3300 Euro verkauft
Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass der Mann aus Bad Zwesten den Traktor bereits im Mai für 3300 Euro verkauft hatte. Dem Käufer, der etwa 500 Kilometer entfernt wohnt und den Kaufpreis bereits entrichtet hatte, war es laut Polizei bislang nicht möglich, das Fahrzeug abzuholen. "Da ist der Verkäufer eben auf die Idee gekommen, den Kleintraktor noch einmal zu verkaufen", sagte der Ermittler. Dies sollte über seinen Verwandten aus dem Raum Wildungen erfolgen. Der wusste angeblich nichts davon, dass der Trecker bereits vor Monaten schon einmal verkauft worden war. Dennoch wurde gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Hehlerei eingeleitet.

Auch gegen den ehemaligen Besitzer des Treckers läuft nun ein Verfahren: Der Vorwurf lautet auf Vortäuschen einer Straftat.