Gasalarm war zum Glück harmlos

Sonntag, den 12. Januar 2020 um 17:32 Uhr Verfasst von  Matthias Böhl
Unter Atemschutz holte die Feuerwehr die Bewohner aus dem Haus und führte Messungen durch. Unter Atemschutz holte die Feuerwehr die Bewohner aus dem Haus und führte Messungen durch. Fotos: Matthias Böhl, 112-Magazin

ERNDTEBRÜCK. Als glücklicherweise harmlos entpuppte sich am Sonntagnachmittag ein vermeintlicher Gasalarm in Erndtebrück. Weil in einem Wohnhaus in der Uhlandstraße durch Anwohner Gasgeruch wahrgenommen wurde, alarmierten diese die Polizei und den Rettungsdienst.

Wenige Minuten nach dem Alarm trafen der Löschzug Erndtebrück, zwei DRK Rettungswagen aus Womelsdorf, die Polizei und der Notarzt aus Bad Berleburg an der Einsatzstelle ein. Unter der Leitung von Jens Maletschek wurden von der Feuerwehr unter schwerem Atemschutz zunächst vier Menschen aus der Wohnung geholt und dem Rettungsdienst übergeben. Weiterhin erfolgten Messungen der Feuerwehr, die aber glücklicherweise kein ausströmendes Gas feststellen konnten.

Dennoch wurde das Haus gut belüftet und auch ein Energieversorger zur Einsatzstelle beordert. Nachdem auch hier alle Messungen in Ordnung waren, konnten die Bewohner in ihr Haus zurückkehren. Sie waren in der Zwischenzeit vom Rettungsdienst wieder entlassen worden. Eine ältere Dame musste dennoch ins Krankenhaus eingeliefert werden. Nach Angaben der Feuerwehr war dies aber nicht dem vermeintlichen Gasaustritt geschuldet. Nach rund anderthalb Stunden war der Einsatz für die Kräfte beendet.