Chlorgeruch in Bad Laasphe - Großeinsatz für die Feuerwehr

Sonntag, den 31. März 2019 um 01:30 Uhr Verfasst von  Matthias Böhl
Nur mit speziellen Chemieschutzanzügen war der Einsatz problemlos möglich. Nur mit speziellen Chemieschutzanzügen war der Einsatz problemlos möglich. Fotos: Matthias Böhl, 112-Magazin

BAD LAASPHE. Chlorgeruch im Bereich der Bad Laaspher Wallachei hat am Samstag für einen Großeinsatz der Feuerwehr gesorgt.

Am Morgen waren mehrere Anrufe bei Polizei und Feuerwehrleitstelle eingegangen. Anwohner der Wallachei meldeten Chlorgeruch in der Umgebung. Erste Vermutungen, nach denen der Geruch aus dem Wabach-Bad kommen könnte, bestätigten sich aber nicht.

Bei der Firma Ejot an der Bienhecke war es zur Bildung von Chlorgas gekommen, was den Geruch auslöste.

Unter der Leitung von Dirk Höbener rückte zunächst die Bad Laaspher Feuerwehr an, um sich ein Bilder der Lage vor Ort zu machen. Unter schwerem Atemschutz gingen die Kameraden zunächst in die Halle vor und von dort in den Keller.

Dort, so berichteten die Einsatzkräfte vor Ort, war es durch eine Flüssigkeit, die genutzt wird, um Schrauben zu entkupfern, zur Geruchsbelästigung gekommen.

In einem Behälter sei ein Rest dieser Flüssigkeit vorhanden gewesen, was zur Gasbildung geführt habe. Die Kameraden der Bad Laaspher Feuerwehr dichteten den Behälter zunächst so ab, dass kein weiteres Chlorgas mehr austreten konnte. Zusätzlich zu den Kräften aus Bad Laasphe rückten noch die Spezialisten des ABC-Zuges des Löschzuges Aue-Wingeshausen an, um mit ihrem Messfahrzeug die genaue Chlorkonzentration zu ermitteln und den Behälter nochmals zu überprüfen.

In speziellen Chemieschutzanzügen nahmen die Kameraden im Keller Messungen vor. Zunächst sank die Chlorkonzentration auch deutlich ab.

„Wir dachten schon, es sei alles gut und der Einsatz gleich erledigt“, erinnert sich Ejot Betriebsleiter Lothar Ortmann vor Ort noch an die Situation am Morgen. Doch dann, so schilderte der Mann, der selbst nur wenige Meter entfernt wohnte, sie an einer Stelle bei diversen Nachmessungen immer wieder eine erhöhte Chlorkonzentration aufgetreten. „Deutlich höher, als es in einem Schwimmbad normal wäre“, resümierte er.

Daraufhin, so erklärten Einsatzleiter Dirk Höbener, Betriebsleiter Lothar Ortmann und Ejot- Pressesprecher Andreas Wolf, habe man sich entschlossen, die Flüssigkeit aus dem zuvor abgedichteten Behälter abzupumpen und auf andere Behälter zu verteilen.

„Etwa 1000 Liter dieser Flüssigkeit müssen umgepumpt werden“, erklärte Dirk Höbener vor Ort. „Dabei verteilen wir die Chemikalie auf mehrere mit Wasser gefüllte Behälter, um die Flüssigkeit zu neutralisieren“, erklärte Dirk Höbener. Um dies alles leisten zu können, waren Einsatzkräfte des ABC-Zuges Wittgenstein, der sich aus Einheiten aller drei Wittgensteiner Kommunen zusammensetzt, zur Bienhecke beordert worden, die umgehend damit begannen,

sich auf ihren Einsatz in schweren Chemieschutzanzügen vorzubereiten und auszurüsten.Für ihren Einsatz wurden extra Dekontaminationsschleusen aufgebaut, um die Einsatzkleidung nach dem Einsatz ausziehen und vor Ort reinigen zu können. Die dabei anfallende Flüssigkeit mit Chemikalienrückständen wurde ebenfalls aufgefangen. Sowohl die Waschflüssigkeit, als auch die Chemikalien, die in die IBC-Behälter, die speziell für Chemikalien gedacht sind, umgepumpt wurden, wurden im Anschluss von einer Spezialfirma entsorgt, die ebenfalls nach Bad Laasphe bestellt worden war.

Rund 100 Einsatzkräfte waren am Nachmittag vor Ort. Dabei waren neben der Feuerwehr Bad Laasphe schließlich auch Kräfte aus den beiden anderen Wittgensteiner Kommunen vor Ort. Ebenso Kreisbrandinspektor Bernd Schneider, der DRK Rettungsdienst aus Bad Laasphe, der Malteser Hilfsdienst, die Polizei und das Ordnungsamt.

Ein Mitarbeiter der Firma Ejot klagte über Unwohlsein und wurde vorsichtshalber ins Krankenhaus gebracht, befand sich aber am frühen Nachmittag schon auf dem Wege der Besserung. „Gefahr für die Bevölkerung bestand zu keiner Zeit“, betonten die Vertreter der Firma Ejot und Einsatzleiter Dirk Höbener.

Weitere in dieser Kategorie:
« Böschungsbrand schnell gelöscht