Dachstuhl in Wallau brennt ab - Feuerwehr rettet umliegende Häuser

Montag, den 04. Februar 2019 um 19:40 Uhr Verfasst von  Matthias Böhl
Der Dachstuhl brannte komplett aus, umliegende Häuser konnte die Feuerwehr retten. Der Dachstuhl brannte komplett aus, umliegende Häuser konnte die Feuerwehr retten. Fotos: Matthias Böhl, 112-Magazin

WALLAU. Ein Raub der Flammen wurde am Montagvormittag das Dachgeschoss eines Wohnhauses im Biedenkopfer Ortsteil Wallau. Gegen 10.40 Uhr war das Feuer im Bereich des Dachstuhls ausgebrochen. Eine 89-jährige Dame, die das Obergeschoss bewohnte, konnte sich zum Glück noch rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Als die ersten Feuerwehrkräfte aus Biedenkopf, Wallau und Breidenstein nur wenige Minuten nach dem Alarm in der Unteren Gehnbergstraße eintrafen, brannte der Dachstuhl bereits in voller Ausdehnung, auch auf die darunter liegende Etage hatte der Brand bereits übergegriffen.

Sofort begannen die Kameraden unter der Leitung von Biedenkopfs Stadtbrandinspektor Kai-Michael Koch mit den Löscharbeiten. Auch der Kreisbrandinspektor Lars Schäfer war vor Ort. Er erklärte im Nachhinein das Vorgehen der Feuerwehrkräfte vor Ort: „Die Kameraden haben sofort eine Riegelstellung zu den benachbarten Wohnhäusern vorgenommen. Außerdem erfolgte die Brandbekämpfung vom Wenderohr der Biedenkopfer Drehleiter aus und es waren auch Kräfte im Innenangriff tätig“.

Vor Ort waren insgesamt 50 Feuerwehrkräfte, davon 12 auch unter schwerem Atemschutz im Einsatz. Um alle Glutnester erreichen zu können, musste das Dach abgedeckt und ein Teil der Außenfassade geöffnet werden. Den Einsatzkräften gelang es, ein Durchschlagen der Flammen bis ins Erdgeschoss, und in Übergreifen des Feuers auf unmittelbar benachbarte Wohnhäuser zu verhindern.

Die 89-jährige Bewohnerin des Dachgeschosses wurde mit dem DRK Rettungsdienst aus Biedenkopf ins Krankenhaus gebracht. Der Rettungswagen der DRK Rettungswache Bad Laasphe war ebenfalls vor Ort.

Noch bis zum Nachmittag waren laut Kreisbrandinspektor Lars Schäfer Einsatzkräfte vor Ort, um die letzten Glutnester abzulöschen. Über die Nacht wurde eine Brandwache eingerichtet.

Die Kriminalpolizei aus Marburg und die Polizeiwache Biedenkopf haben vor Ort die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Bisher ist noch nicht klar, wie es zu dem Feuer kommen konnte.  

Bildergalerie

Zurück zum Anfang