Blitz setzt Dachfirst in Brand

Donnerstag, den 05. Januar 2012 um 16:12 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Die Drehleiter war nach dem Blitzeinschlag im Einsatz. Die Drehleiter war nach dem Blitzeinschlag im Einsatz. Fotos: Feuerwehr Brilon

BRILON. Orkantief "Andrea" hat am Donnerstagmorgen für mehrere Einsätze der Feuerwehr Brilon gesorgt. Dabei ging es Schlag auf Schlag: Während eines Windbruch-Einsatzes wurde der Löschzug zu einem von einem Blitzeinschlag ausgelösten Dachstuhlbrand gerufen.

Bereits kurz vor 5 Uhr war zunächst die Löschgruppe Alme im Einsatz. Sie beseitigte auf der Kreisstraße zwischen Alme und Nehden einen größeren Ast. Um 9 Uhr wurden die Löschgruppe Hoppecke und die Drehleiter des Löschzuges Brilon zum Hängeberg am Freibad alarmiert. Dort war eine Fichte auf ein Wohnhaus gestürzt. Der Baum wurde in Zusammenarbeit mit dem Briloner Forstbetrieb entfernt. Daneben war die Zufahrtsstraße durch einige Bäume blockiert. Mitarbeiter des Forstbetriebs räumten die Straße. Zur Schadenshöhe liegen hier keine Angaben vor. Zehn Feuerwehrleute waren mehr als eine Stunde im Einsatz.

Noch während des Einsatzes am Hängeberg wurde der Löschzug Brilon um 10.10 Uhr zu einem Dachstuhlbrand in die Georgstraße gerufen. Der Dachfirst eines Wohnhauses hatte Feuer gefangen. Das Feuer konnte durch den schnellen Einsatz der Drehleiter eingedämmt und abgelöscht werden. Ein Übergreifen des Brandes auf die innen liegenden Räume wurde verhindert, es entstand aber Sachschaden an Dach und Wärmedämmung. 24 Feuerwehrleute waren rund eine Stunde im Einsatz. Nach Aussagen des Brandermittlers der Polizei kann als Brandursache von einem Blitzschlag ausgegangen werden. Personen wurden nicht verletzt, zur Schadenshöhe liegen der Feuerwehr keine Angaben vor.

Moosbewuchs als Blitzschlag-Spuren gedeutet
Nachdem die Feuerwehr wieder im Grätehaus eingetroffen war, erfolgte eine erneute Alarmierung zur Georgstraße. Der Nachbar unterhalb des Brandgebäudes hatte an seinem Dach eine dunkle Verfärbung festgestellt und ebenfalls einen Blitzeinschlag vermutet. Nach Kontrolle mit Drehleiter und Wärmebildkamera konnte Entwarnung gegeben werden: Bei den dunklen Stellen handelte es sich um Moosbewuchs.


Link:
Feuerwehr Brilon

Zuletzt geändert am Donnerstag, den 05. Januar 2012 um 17:32 Uhr