Betrunken ins Bachbett gekracht: Feuerwehr befreit Fahrer

Montag, den 28. Dezember 2015 um 19:21 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Die Feuerwehr befreite dem 23-Jährigen mit hydraulischem Gerät aus seinem Wagen. Die Feuerwehr befreite dem 23-Jährigen mit hydraulischem Gerät aus seinem Wagen. Foto: Matthias Böhl

WINTERBERG. In einer Kurve ist ein betrunkener Autofahrer einfach geradeaus gefahren und am frühen Montagmorgen in einem Bachbett gelandet. Feuerwehrleute befreiten den 23-Jährigen aus seinem Peugeot 106.

Der Mann aus Meschede war gegen 4.40 Uhr auf der Landstraße 721 in Richtung Mollseifen unterwegs. In einer Linkskurve in Höhe Zwistmühle fuhr der junge Mann jedoch einfach geradeaus. Der Wagen kam von der Fahrbahn an, rutschte über eine Wiese, durchfuhr eine Hecke und landete schließlich auf der linken Seite liegend in einem Bachbett. Der Fahrer konnte jedoch noch selbständig den Rettungsdienst anrufen.

Um ihn möglichst schonend aus dem Auto zu befreien, schnitt die Feuerwehr kurzerhand das Dach des Wagens mit der hydraulischen Rettungsschere auf und holte den Mann aus dem Kleinwagen. Er wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht, wo sich herausstellte, dass er nur leicht verletzt worden war.

Am Auto war hingegen Totalschaden entstanden. Der Peugeot musste aus dem Bachbett geborgen werden. Die Straße war für rund zwei Stunden voll gesperrt.

Grund für die Geradeausfahrt direkt ins Bachbett dürfte der Alkoholkonsum des jungen Mannes gewesen sein. Die Beamten hatten während der Unfallaufnahme Alkohol bei ihm gerochen. Die daher erforderliche Blutprobe wurde ihm im Krankenhaus entnommen. Den Führerschein zogen die Beamten ein und leiteten ein Strafverfahren gegen den 23-Jährigen ein.

Zuletzt geändert am Montag, den 28. Dezember 2015 um 19:47 Uhr