Wohnhausbrand: Zwölf Bewohner teils schwer verletzt

Montag, den 19. Oktober 2015 um 23:19 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Die zunächst genannte Zahl von rund 40 Verletzten hat sich nicht bestätigt. Die zunächst genannte Zahl von rund 40 Verletzten hat sich nicht bestätigt. Foto: pfa/Archiv

GUDENSBERG. Die zunächst gemeldete Anzahl von mindestens 40 verletzten Personen bei einem Wohnhausbrand in Gudensberg hat sich nach den Worten eines Polizeisprechers glücklicherweise nicht bestätigt. Nach aktuellem Stand wurden aber fünf Personen schwer und weitere sieben Menschen leicht verletzt.

Die Verletzten wurden nach der Erstversorgung an der Brandstelle mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser transportiert. "Das Wohnhaus in der Straße Renthof ist mittlerweile bis auf eine noch stehende Giebelwand komplett eingestürzt", sagte ein Polizeisprecher am späten Abend. In diesem Wohnhaus sind den Angaben zufolge insgesamt 48 Personen mit bulgarischer und polnischer Staatsangehörigkeit gemeldet.

Ein direkt angrenzendes Nachbargebäude in der Straße Töpfermarkt wurde vorsorglich geräumt. Es sind insgesamt über 140 Rettungskräfte vor Ort eingesetzt. Der Brand ist zum größten Teil abgelöscht - einzelne Glutnester sind aber noch vorhanden. Über die Brandursache gibt es nach wie vor noch keine weiteren Erkenntnisse. Die Kripo hat die Ermittlungen übernommen.

Zuletzt geändert am Montag, den 19. Oktober 2015 um 23:24 Uhr
Zurück zum Anfang