Plastikteil auf heißem Herd: Großeinsatz in Medebach

Mittwoch, den 03. September 2014 um 11:38 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel

MEDEBACH. Ein Plastikteil, das auf einem eingeschalteten Herd lag und vor sich hin schmorte, hat am Mittwochmorgen einen Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst in Medebach ausgelöst. Ein Handwerker hatte gegen 10.10 Uhr Alarm geschlagen.

Der Handwerker, selbst aktiver Feuerwehrmann, hatte eigenen Angaben zufolge am Morgen in einem Mehrfamilienhaus in der Straße Auf der Burg gearbeitet. Ebenso wie eine Bewohnerin nahm der Mann einen Brandgeruch im Treppenhaus wahr. Weil der Handwerker einen möglichen Defekt am Schornstein vermutete, rief er zunächst einen Handwerker hinzu. Als er sich in der Zwischenzeit auf der Suche nach dem Geruch umsah, entdeckte er Rauch in einer Wohnung im Erdgeschoss. "Mann konnte auch sehen, dass der Herd eingeschaltet war und etwas darauf lag", sagte der Monteur gegenüber 112-magazin.de. Daraufhin habe er sofort die Feuerwehr gerufen.

Tür aufgebrochen
Weil zu diesem Zeitpunkt nicht klar war, wie viele der sieben in dem Gebäude gemeldeten Personen sich im Haus aufhielten, alarmierte die Leitstelle die Feuerwehren aus Medebach, Medelon und Oberschledorn sowie zwei Rettungswagen. Fast 50 Feuerwehrleute waren innerhalb weniger Minuten vor Ort, die Einsatzkräfte unter Leitung von Wehrführer Herbert Kordes bauten sofort eine Wasserversorgung auf. Mehrere Brandschützer rüsteten sich mit Atemschutz aus. Weil die betroffene Wohnung verschlossen und der 19 Jahre alte Bewohner nicht zu Hause war, "mussten wir die Tür aufbrechen", erklärte Kordes.

In der Küche der Erdgeschoss-Wohnung löschten die Freiwilligen den Plastikgegenstand auf dem Herd und schalteten diesen aus. Anschließend belüfteten die Feuerwehrleute das Gebäude und nahmen mehrfach Kohlenmonoxid-Messungen. Personen waren zu diesem Zeitpunkt nicht mehr im Gebäude, wie die Absuche des ganzen Hauses ergab. "Als wir eintrafen, standen drei Personen vor dem Haus, weitere Bewohner waren nicht zu Hause", sagte der Einsatzleiter. Der Rettungsdienst musste nicht eingreifen.

Schaden am Gebäude war nicht entstanden, den Schaden für die eingeschlagene Tür mit Glaseinsatz gab Polizeisprecherin Bianca Scheer mit 1000 Euro an.

Vor Jahren im selben Haus schon einmal im Einsatz
Kurios: In dasselbe Haus war die Medebacher Feuerwehr vor einigen Jahren schon einmal gerufen worden: Damals gab es einen Kaminbrand, der sich in die Decken zwischen zwei Geschossen ausbreitete. Die Einsatzkräfte waren seinerzeit mehrere Stunden lang im Einsatz.


Link:
Feuerwehr Medebach

Zuletzt geändert am Mittwoch, den 03. September 2014 um 12:51 Uhr