Artikel nach Markierung anzeigen: Weidemann

Weidemann Azubis spenden an die Kinderkrebshilfe

Samstag, den 27. Oktober 2018 um 09:24 Uhr
KORBACH. Für die Korbacher Karriereveranstaltung Nightwork hatten die gewerblichen Auszubildenden von Weidemann dekorative Blumenstecker in unterschiedlichen Motiven angefertigt. Diese erfreuten sich großer Beliebtheit und waren sehr schnell vergriffen. Mit einer freiwilligen Spende an die Kinderkrebshilfe…
Veröffentlicht in Retter

Ein neuer Weidemann für den Bauhof der Stadt Korbach

Mittwoch, den 25. April 2018 um 09:55 Uhr
KORBACH. (Gesponserter Artikel) Kompakte Bauweise, niedriger Schwerpunkt, geringer Wenderadius und kraftvolle Leistung – diese Merkmale kennzeichnen seit Jahren die Hoftrac-Baureihen und bestimmen seither den Erfolg der Maschinen bei Weidemann. Mit dem neuen 1380 bekam diese…
Veröffentlicht in Retter

Braunau: Diebe stehlen Hoftrac auf Bauernhof

Freitag, den 23. Juni 2017 um 08:56 Uhr
BRAUNAU. Ein roter Hoftrac der Marke Weidemann ist von einem landwirtschaftlichen Anwesen in der Straße Zum Braunauer Berg am Ortsrand von Braunau gestohlen worden. Als Tatzeitraum kommt die Nacht von Mittwoch auf Donnerstag in Frage.…
Veröffentlicht in Polizei

Die 100.000ste Maschine von Weidemann

Freitag, den 12. Mai 2017 um 12:34 Uhr
FLECHTDORF/KORBACH. (Gesponserter Artikel) Kompakte Bauweise, niedriger Schwerpunkt, geringer Wenderadius und kraftvolle Leistung – diese Merkmale kennzeichnen seit Jahren die Hoftrac®-Baureihen und bestimmen seither den Erfolg der Maschinen bei Weidemann. Mit dem neuen 1380 bekam die…
Veröffentlicht in Retter

Ausbildung bei Weidemann erfolgreich absolviert

Montag, den 29. August 2016 um 17:39 Uhr
KORBACH. Das THW in der Kreisstadt setzt bei schweren Arbeiten auf einen Radlader von Weidemann - zuletzt bei einem Unwettereinsatz im Juli im Kasseler Hauptbahnhof. Auch heimische Landwirte nutzen die bewährten und zumeist roten Rad-…
Veröffentlicht in THW

Ursache unklar: Feueralarm in Industriebetrieb

Samstag, den 07. Juli 2012 um 16:46 Uhr
KORBACH. Aus bislang unklarer Ursache hat am Samstagnachmittag die Brandmeldeanlage der Firma Weidemann im Korbacher Industriegebiet Alarm geschlagen. Die Korbacher Feuerwehr rückte mit mehrere Fahrzeugen an. Wenige Minuten nach 15 Uhr lief der Alarm bei…
Veröffentlicht in Feuerwehr

Gewinnspiel: Alten "Weidemann" gegen neuen tauschen

Freitag, den 18. Mai 2012 um 11:43 Uhr

KORBACH/FLECHTDORF. 112-magazin.de präsentiert ein neues exklusives Gewinnspiel: Zusammen mit der Firma Weidemann, die 40 Jahre Hoftrac feiert, suchen wir die älteste noch funktionstüchtige Maschine. Der Gewinner bekommt als Hauptpreis eine nagelneues Modell geschenkt.

Die Weidemann GmbH fertigt seit mehr als 40 Jahren kompakte Hoftracs, Rad- und Teleskoplader für die Landwirtschaft und ist heute führender Hersteller dieser Maschinen für Landwirte, Kommunen, Gärtnereien und Baumschulen in Zentraleuropa. Seit Produktionsbeginn sind in den Stammwerken in Diemelsee und in Korbach über 65.000 Lader produziert worden.

Dabei hat die enge Zusammenarbeit zwischen Entwicklern und Anwendern immer wieder zu innovativen Konzepten und einem durchdachten Produktprogramm mit hoher Gebrauchstauglichkeit und ausgereifter Technik geführt. Seit 2005 ist die Weidemann GmbH eine Tochtergesellschaft der Wacker Neuson SE.

Aus den ersten Prototypen, die noch als Dreirad-Lader konzipiert waren, erwuchs 1972 und 1973 ein kleiner, knickgelenkter Radlader, dem seine Entwickler den modernen Namen „Hoftrac“ gaben (zur Geschichte). Mit dem Serienstart des Modells „Perfekt 130“ wurde 1974 der Grundstein für eine wahre Erfolgsgeschichte der Landtechnik gelegt: Während die Verkaufszahlen für Traktoren deutlich zurückgingen, öffnete der Hoftrac ein völlig neues Marktsegment in der Landtechnik.

Startschuss für einen Wachstumsmarkt
Die kleinen, roten Knicklenker waren vom Start weg ein voller Erfolg. Bereits 1978 reichten die Kapazitäten in der erst neun Jahre zuvor gebauten Fertigung nicht mehr aus. Am Ortsrand von Flechtdorf wurde ein neues Werk gebaut. In den Folgejahren wuchsen die Modellpalette und die Produktionszahlen stetig. 1995 lief bereits die 25.000. Maschine vom Band. Bis heute sind weit mehr als 65.000 rote „Weidemänner“ produziert worden.

Die Maschinen stellten damals wie heute eine echte, praxisgerechte Problemlösung dar. Anfang der 70er Jahre tüftelten die Gebrüder Weidemann an einer Maschine, die auch in den Stall hineinfahren und dort arbeiten sollte. Das war bis dahin kaum möglich, denn selbst in den damaligen Neubauten der 50er und 60er Jahre war meistens nur der Futtertisch mit kleineren Schleppern befahrbar. Hinter den Kühen war nur Platz für eine Schubkarre. Dadurch konnten viele Arbeiten nur mit der Hand erledigt werden.

Anfangs ging es deshalb bei der Hoftrac-Entwicklung vor allem darum, die harte „Knochenarbeit“ durch eine Maschine zu erleichtern. Man wollte die anstrengende Handarbeit unabhängig von den Gebäudeverhältnissen mechanisieren. Dies konnte nur mit einem Knicklenker funktionieren. Die Lösung: der Hoftrac.

Weidemann wächst weiter
Für die heute zu Wacker-Neuson gehörende Firma Weidemann war der Hoftrac® die Initialzündung für ein dynamisches Wachstum. Aus dem kleinen Landtechnikbetrieb ist der in Zentraleuropa führende Hersteller von Hoftracs, Radladern und Teleskopladern für die Landwirtschaft, den Gartenbau, für Pferdebetriebe, Kommunen und die Industrie geworden. Rund 300 Mitarbeiter bauen im 2007 eingeweihten neuen Werk in Korbach die verschiedenen Baureihen, der international aufgestellte Vertrieb sorgt für die weltweite Vermarktung der Premiummaschinen.

Die Geschäftsführung sieht nicht nur in den angestammten Märkten in Deutschland und Mitteleuropa für die Zukunft interessante Wachstumsperspektiven, sondern weltweit. Die laufende kundenorientierte Weiterentwicklung bei Weidemann sorgt dafür, dass diese Erfolgsgeschichte weitergeschrieben wird. So zum Beispiel mit dem T4512, dem „Hoftrac“ unter den Teleskopladern, der 2009 vorgestellt wurde und der im Markt schnell eine große Akzeptanz gefunden hat.

Einfach Bilder der Maschine, Kopie des Kaufvertrages oder ein Bild des Typenschildes bzw. die Fahrgestellnumer bis spätestens 25. Mai 2012 an Weidemann zu Händen Sven Rahn senden.

Auf dem Tag der offenen Tür informiert Weidemann mit einem separaten Infostand über die Karriere- und Ausbildungsmöglichkeiten. Dort erfährt man ebenfalls, welche offenen Positionen es derzeit im Unternehmen gibt. Interessierte können sich dort gern direkt informieren.


Mehr Informationen und Teilnahme unter:
www.weidemann.de

Veröffentlicht in Archiv - Sammlung

Gewinnspiel: Alten "Weidemann" gegen neuen tauschen

Freitag, den 18. Mai 2012 um 11:42 Uhr

KORBACH/FLECHTDORF. 112-magazin.de präsentiert ein neues exklusives Gewinnspiel: Zusammen mit der Firma Weidemann, die 40 Jahre Hoftrac feiert, suchen wir die älteste noch funktionstüchtige Maschine. Der Gewinner bekommt als Hauptpreis eine nagelneues Modell geschenkt.

Die Weidemann GmbH fertigt seit mehr als 40 Jahren kompakte Hoftracs, Rad- und Teleskoplader für die Landwirtschaft und ist heute führender Hersteller dieser Maschinen für Landwirte, Kommunen, Gärtnereien und Baumschulen in Zentraleuropa. Seit Produktionsbeginn sind in den Stammwerken in Diemelsee und in Korbach über 65.000 Lader produziert worden.

Dabei hat die enge Zusammenarbeit zwischen Entwicklern und Anwendern immer wieder zu innovativen Konzepten und einem durchdachten Produktprogramm mit hoher Gebrauchstauglichkeit und ausgereifter Technik geführt. Seit 2005 ist die Weidemann GmbH eine Tochtergesellschaft der Wacker Neuson SE.

Aus den ersten Prototypen, die noch als Dreirad-Lader konzipiert waren, erwuchs 1972 und 1973 ein kleiner, knickgelenkter Radlader, dem seine Entwickler den modernen Namen „Hoftrac“ gaben (zur Geschichte). Mit dem Serienstart des Modells „Perfekt 130“ wurde 1974 der Grundstein für eine wahre Erfolgsgeschichte der Landtechnik gelegt: Während die Verkaufszahlen für Traktoren deutlich zurückgingen, öffnete der Hoftrac ein völlig neues Marktsegment in der Landtechnik.

Startschuss für einen Wachstumsmarkt
Die kleinen, roten Knicklenker waren vom Start weg ein voller Erfolg. Bereits 1978 reichten die Kapazitäten in der erst neun Jahre zuvor gebauten Fertigung nicht mehr aus. Am Ortsrand von Flechtdorf wurde ein neues Werk gebaut. In den Folgejahren wuchsen die Modellpalette und die Produktionszahlen stetig. 1995 lief bereits die 25.000. Maschine vom Band. Bis heute sind weit mehr als 65.000 rote „Weidemänner“ produziert worden.

Die Maschinen stellten damals wie heute eine echte, praxisgerechte Problemlösung dar. Anfang der 70er Jahre tüftelten die Gebrüder Weidemann an einer Maschine, die auch in den Stall hineinfahren und dort arbeiten sollte. Das war bis dahin kaum möglich, denn selbst in den damaligen Neubauten der 50er und 60er Jahre war meistens nur der Futtertisch mit kleineren Schleppern befahrbar. Hinter den Kühen war nur Platz für eine Schubkarre. Dadurch konnten viele Arbeiten nur mit der Hand erledigt werden.

Anfangs ging es deshalb bei der Hoftrac-Entwicklung vor allem darum, die harte „Knochenarbeit“ durch eine Maschine zu erleichtern. Man wollte die anstrengende Handarbeit unabhängig von den Gebäudeverhältnissen mechanisieren. Dies konnte nur mit einem Knicklenker funktionieren. Die Lösung: der Hoftrac.

Weidemann wächst weiter
Für die heute zu Wacker-Neuson gehörende Firma Weidemann war der Hoftrac® die Initialzündung für ein dynamisches Wachstum. Aus dem kleinen Landtechnikbetrieb ist der in Zentraleuropa führende Hersteller von Hoftracs, Radladern und Teleskopladern für die Landwirtschaft, den Gartenbau, für Pferdebetriebe, Kommunen und die Industrie geworden. Rund 300 Mitarbeiter bauen im 2007 eingeweihten neuen Werk in Korbach die verschiedenen Baureihen, der international aufgestellte Vertrieb sorgt für die weltweite Vermarktung der Premiummaschinen.

Die Geschäftsführung sieht nicht nur in den angestammten Märkten in Deutschland und Mitteleuropa für die Zukunft interessante Wachstumsperspektiven, sondern weltweit. Die laufende kundenorientierte Weiterentwicklung bei Weidemann sorgt dafür, dass diese Erfolgsgeschichte weitergeschrieben wird. So zum Beispiel mit dem T4512, dem „Hoftrac“ unter den Teleskopladern, der 2009 vorgestellt wurde und der im Markt schnell eine große Akzeptanz gefunden hat.

Einfach Bilder der Maschine, Kopie des Kaufvertrages oder ein Bild des Typenschildes bzw. die Fahrgestellnumer bis spätestens 25. Mai 2012 an Weidemann zu Händen Sven Rahn senden.

Auf dem Tag der offenen Tür informiert Weidemann mit einem separaten Infostand über die Karriere- und Ausbildungsmöglichkeiten. Dort erfährt man ebenfalls, welche offenen Positionen es derzeit im Unternehmen gibt. Interessierte können sich dort gern direkt informieren.


Mehr Informationen und Teilnahme unter:
www.weidemann.de

Veröffentlicht in Archiv - Sammlung

Gewinnspiel: Alten "Weidemann" gegen neuen tauschen

Freitag, den 18. Mai 2012 um 11:42 Uhr

KORBACH/FLECHTDORF. 112-magazin.de präsentiert ein neues exklusives Gewinnspiel: Zusammen mit der Firma Weidemann, die 40 Jahre Hoftrac feiert, suchen wir die älteste noch funktionstüchtige Maschine. Der Gewinner bekommt als Hauptpreis eine nagelneues Modell geschenkt.

Die Weidemann GmbH fertigt seit mehr als 40 Jahren kompakte Hoftracs, Rad- und Teleskoplader für die Landwirtschaft und ist heute führender Hersteller dieser Maschinen für Landwirte, Kommunen, Gärtnereien und Baumschulen in Zentraleuropa. Seit Produktionsbeginn sind in den Stammwerken in Diemelsee und in Korbach über 65.000 Lader produziert worden.

Dabei hat die enge Zusammenarbeit zwischen Entwicklern und Anwendern immer wieder zu innovativen Konzepten und einem durchdachten Produktprogramm mit hoher Gebrauchstauglichkeit und ausgereifter Technik geführt. Seit 2005 ist die Weidemann GmbH eine Tochtergesellschaft der Wacker Neuson SE.

Aus den ersten Prototypen, die noch als Dreirad-Lader konzipiert waren, erwuchs 1972 und 1973 ein kleiner, knickgelenkter Radlader, dem seine Entwickler den modernen Namen „Hoftrac“ gaben (zur Geschichte). Mit dem Serienstart des Modells „Perfekt 130“ wurde 1974 der Grundstein für eine wahre Erfolgsgeschichte der Landtechnik gelegt: Während die Verkaufszahlen für Traktoren deutlich zurückgingen, öffnete der Hoftrac ein völlig neues Marktsegment in der Landtechnik.

Startschuss für einen Wachstumsmarkt
Die kleinen, roten Knicklenker waren vom Start weg ein voller Erfolg. Bereits 1978 reichten die Kapazitäten in der erst neun Jahre zuvor gebauten Fertigung nicht mehr aus. Am Ortsrand von Flechtdorf wurde ein neues Werk gebaut. In den Folgejahren wuchsen die Modellpalette und die Produktionszahlen stetig. 1995 lief bereits die 25.000. Maschine vom Band. Bis heute sind weit mehr als 65.000 rote „Weidemänner“ produziert worden.

Die Maschinen stellten damals wie heute eine echte, praxisgerechte Problemlösung dar. Anfang der 70er Jahre tüftelten die Gebrüder Weidemann an einer Maschine, die auch in den Stall hineinfahren und dort arbeiten sollte. Das war bis dahin kaum möglich, denn selbst in den damaligen Neubauten der 50er und 60er Jahre war meistens nur der Futtertisch mit kleineren Schleppern befahrbar. Hinter den Kühen war nur Platz für eine Schubkarre. Dadurch konnten viele Arbeiten nur mit der Hand erledigt werden.

Anfangs ging es deshalb bei der Hoftrac-Entwicklung vor allem darum, die harte „Knochenarbeit“ durch eine Maschine zu erleichtern. Man wollte die anstrengende Handarbeit unabhängig von den Gebäudeverhältnissen mechanisieren. Dies konnte nur mit einem Knicklenker funktionieren. Die Lösung: der Hoftrac.

Weidemann wächst weiter
Für die heute zu Wacker-Neuson gehörende Firma Weidemann war der Hoftrac® die Initialzündung für ein dynamisches Wachstum. Aus dem kleinen Landtechnikbetrieb ist der in Zentraleuropa führende Hersteller von Hoftracs, Radladern und Teleskopladern für die Landwirtschaft, den Gartenbau, für Pferdebetriebe, Kommunen und die Industrie geworden. Rund 300 Mitarbeiter bauen im 2007 eingeweihten neuen Werk in Korbach die verschiedenen Baureihen, der international aufgestellte Vertrieb sorgt für die weltweite Vermarktung der Premiummaschinen.

Die Geschäftsführung sieht nicht nur in den angestammten Märkten in Deutschland und Mitteleuropa für die Zukunft interessante Wachstumsperspektiven, sondern weltweit. Die laufende kundenorientierte Weiterentwicklung bei Weidemann sorgt dafür, dass diese Erfolgsgeschichte weitergeschrieben wird. So zum Beispiel mit dem T4512, dem „Hoftrac“ unter den Teleskopladern, der 2009 vorgestellt wurde und der im Markt schnell eine große Akzeptanz gefunden hat.

Einfach Bilder der Maschine, Kopie des Kaufvertrages oder ein Bild des Typenschildes bzw. die Fahrgestellnumer bis spätestens 25. Mai 2012 an Weidemann zu Händen Sven Rahn senden.

Auf dem Tag der offenen Tür informiert Weidemann mit einem separaten Infostand über die Karriere- und Ausbildungsmöglichkeiten. Dort erfährt man ebenfalls, welche offenen Positionen es derzeit im Unternehmen gibt. Interessierte können sich dort gern direkt informieren.


Mehr Informationen und Teilnahme unter:
www.weidemann.de

Veröffentlicht in Archiv - Sammlung

Gewinnspiel: Alten "Weidemann" gegen neuen tauschen

Mittwoch, den 16. Mai 2012 um 08:04 Uhr

KORBACH/FLECHTDORF. 112-magazin.de präsentiert ein neues exklusives Gewinnspiel: Zusammen mit der Firma Weidemann, die 40 Jahre Hoftrac feiert, suchen wir die älteste noch funktionstüchtige Maschine. Der Gewinner bekommt als Hauptpreis eine nagelneues Modell geschenkt.

Die Weidemann GmbH fertigt seit mehr als 40 Jahren kompakte Hoftracs, Rad- und Teleskoplader für die Landwirtschaft und ist heute führender Hersteller dieser Maschinen für Landwirte, Kommunen, Gärtnereien und Baumschulen in Zentraleuropa. Seit Produktionsbeginn sind in den Stammwerken in Diemelsee und in Korbach über 65.000 Lader produziert worden.

Dabei hat die enge Zusammenarbeit zwischen Entwicklern und Anwendern immer wieder zu innovativen Konzepten und einem durchdachten Produktprogramm mit hoher Gebrauchstauglichkeit und ausgereifter Technik geführt. Seit 2005 ist die Weidemann GmbH eine Tochtergesellschaft der Wacker Neuson SE.

Aus den ersten Prototypen, die noch als Dreirad-Lader konzipiert waren, erwuchs 1972 und 1973 ein kleiner, knickgelenkter Radlader, dem seine Entwickler den modernen Namen „Hoftrac“ gaben (zur Geschichte). Mit dem Serienstart des Modells „Perfekt 130“ wurde 1974 der Grundstein für eine wahre Erfolgsgeschichte der Landtechnik gelegt: Während die Verkaufszahlen für Traktoren deutlich zurückgingen, öffnete der Hoftrac ein völlig neues Marktsegment in der Landtechnik.

Startschuss für einen Wachstumsmarkt
Die kleinen, roten Knicklenker waren vom Start weg ein voller Erfolg. Bereits 1978 reichten die Kapazitäten in der erst neun Jahre zuvor gebauten Fertigung nicht mehr aus. Am Ortsrand von Flechtdorf wurde ein neues Werk gebaut. In den Folgejahren wuchsen die Modellpalette und die Produktionszahlen stetig. 1995 lief bereits die 25.000. Maschine vom Band. Bis heute sind weit mehr als 65.000 rote „Weidemänner“ produziert worden.

Die Maschinen stellten damals wie heute eine echte, praxisgerechte Problemlösung dar. Anfang der 70er Jahre tüftelten die Gebrüder Weidemann an einer Maschine, die auch in den Stall hineinfahren und dort arbeiten sollte. Das war bis dahin kaum möglich, denn selbst in den damaligen Neubauten der 50er und 60er Jahre war meistens nur der Futtertisch mit kleineren Schleppern befahrbar. Hinter den Kühen war nur Platz für eine Schubkarre. Dadurch konnten viele Arbeiten nur mit der Hand erledigt werden.

Anfangs ging es deshalb bei der Hoftrac-Entwicklung vor allem darum, die harte „Knochenarbeit“ durch eine Maschine zu erleichtern. Man wollte die anstrengende Handarbeit unabhängig von den Gebäudeverhältnissen mechanisieren. Dies konnte nur mit einem Knicklenker funktionieren. Die Lösung: der Hoftrac.

Weidemann wächst weiter
Für die heute zu Wacker-Neuson gehörende Firma Weidemann war der Hoftrac® die Initialzündung für ein dynamisches Wachstum. Aus dem kleinen Landtechnikbetrieb ist der in Zentraleuropa führende Hersteller von Hoftracs, Radladern und Teleskopladern für die Landwirtschaft, den Gartenbau, für Pferdebetriebe, Kommunen und die Industrie geworden. Rund 300 Mitarbeiter bauen im 2007 eingeweihten neuen Werk in Korbach die verschiedenen Baureihen, der international aufgestellte Vertrieb sorgt für die weltweite Vermarktung der Premiummaschinen.

Die Geschäftsführung sieht nicht nur in den angestammten Märkten in Deutschland und Mitteleuropa für die Zukunft interessante Wachstumsperspektiven, sondern weltweit. Die laufende kundenorientierte Weiterentwicklung bei Weidemann sorgt dafür, dass diese Erfolgsgeschichte weitergeschrieben wird. So zum Beispiel mit dem T4512, dem „Hoftrac“ unter den Teleskopladern, der 2009 vorgestellt wurde und der im Markt schnell eine große Akzeptanz gefunden hat.

Einfach Bilder der Maschine, Kopie des Kaufvertrages oder ein Bild des Typenschildes bzw. die Fahrgestellnumer bis spätestens 25. Mai 2012 an Weidemann zu Händen Sven Rahn senden.

Auf dem Tag der offenen Tür informiert Weidemann mit einem separaten Infostand über die Karriere- und Ausbildungsmöglichkeiten. Dort erfährt man ebenfalls, welche offenen Positionen es derzeit im Unternehmen gibt. Interessierte können sich dort gern direkt informieren.


Mehr Informationen und Teilnahme unter:
www.weidemann.de

Veröffentlicht in Archiv - Sammlung