Archiv - Sammlung
Archiv - Sammlung

Archiv - Sammlung (388)


Für unsere 112-Leser: Angebot von Wieles Montecatini

Montag, den 10. Juni 2013 um 16:54 Uhr Verfasst von Klaus Rohde

KORBACH. -PR Text- Das Restaurant Wieles Montecatini in der Flechtdorfer Straße möchte mit einem Angebot auf die Terrassen-Neugestaltung unter freiem Himmel hinweisen und lädt interessierte Bürger aus Korbach und der Region herzlich ein. Das 112-Magazin wird in den nächsten Tagen einige Luftbilder von der neu gestalteten Terrasse schießen und diese veröffentlichen. 

Das würzig leckere Sommerangebot:
Gegrilltes Braumeistersteak aus der Schweineschulter in deftiger Marinade mit Kräuterbutter, Barbecquesoße, Krautsalat und knusprigem Ofenbaguette, auf dem Holzbrett angerichtet. Dazu wird ein 0,5 Liter Weihenstephan Weißbier oder ein Softdrink nach Wahl serviert - alles zusammen für brandheiße 12,50 Euro.

Hagebau Bad Arolsen spannt den Rettungsschirm

Samstag, den 01. Juni 2013 um 09:22 Uhr Verfasst von Klaus Rohde

BAD AROLSEN. -PR Text- Mit einem Rettungsschirm von *20% wirbt derzeit der Hagebaumarkt Bad Arolsen. Startschuss ist der 8. Juni 2013. Von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr kann an diesem Samstag ordentlich auf das gesamte vorrätige Sortiment im Baumarkt zugegriffen werden. Marktleiter Helmut Möde und sein Verkaufsteam freuen sich auf viele Kunden. Parkplätze stehen in ausreichender Anzahl zur Verfügung.

Adresse: Hagebaumarkt Bad Arolsen  -   Ostpreußenstr. 57  -   34454 Bad Arolsen  - Telefon: 05691 / 8959-50

*Gültig und ausschließlich nur bei Barzahlung und Kauf von Sortimenten des Hagebaumarktes Bad Arolsen am Samstag, den 8. Juni 2013 während der Öffnungszeiten von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr. Ausgenommen sind Bestellwaren, Lebensmittel und Tabakwaren. Nicht mit anderen Rabatten kombinierbar.   

Diemelsee: Biber stürzen von Talsperre

Sonntag, den 12. Mai 2013 um 09:11 Uhr Verfasst von Klaus Rohde

HERINGHAUSEN/HELMINGHAUSEN. Ein zugewandertes Biberpärchen ist an der Talsohle der Diemeltalsperre tot aufgefunden worden. Vermutlich sind die Tiere durch die Wasserüberläufe etwa 34 Meter in die Tiefe gestützt. Diesen Sturz haben die beiden Biber nicht überlebt.

Woher die beiden Biber stammen, wird derzeit mit einer DNA-Untersuchung festgestellt. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass die zweitgrößten Nager der Welt über eine bestehende Population an der Fulda über die Weser bis in die Diemel gelangt sein können.

Wissenswertes über Biber: Der ausgewachsene europäische Biber wiegt zwischen 23 und 30 Kilogramm und hat eine Kopf-Rumpf-Länge von 83 bis 102 Zentimetern. Die Biber halten eine lebenslange Einehe und leben in kleinen Familienverbänden. Die Paarung der Biber findet in der Zeit von Januar bis April statt. Nach einer Tragzeit von knapp über 100 Tagen Tagen erblicken zwei bis sechs Junge das Licht der Welt. Biber sind reine Pflanzenfresser und ernähren sich hauptsächlich von der Rinde aus Weichhölzern und Pflanzen. Die Tiere bauen Burgen, in denen sie leben, und Dämme mit denen sie den Wasserstand in ihren Revieren regulieren.

Rock im Park in Bad Wildungen

Montag, den 22. April 2013 um 19:02 Uhr Verfasst von Klaus Rohde

BAD WILDUNGEN. Die Band "Phil" bietet den originalen Sound von Phil Collins und Genesis. Am 29. Juni, um 21.00 Uhr  beginnt das Event der elfköpfigen Band um den charismatischen Sänger Jürgen "Phil" Mayer ist der Name Programm. Im Repertoire der überregional erfolgreichen Formation aus dem Raum Karlsruhe finden sich die größten Hits des englischen Megastars und seiner früheren Band "Genesis". "Phil" ist mehr als nur eine Collins-Kopie. Bei zahlreichen Livekonzerten in Deutschland, Italien, Frankreich und den Beneluxländern hat sich die Band einen hervorragenden Ruf als authentischste Phil Collins und Genesis Tribute-Band erworben. Im Mittelpunkt der perfekten Show steht der Entertainer Jürgen Mayer. Er sieht Phil Collins nicht nur sehr ähnlich, sondern ist auch mit einer einmaligen Stimme, Ausstrahlung und einer großen Bühnenpräsenz gesegnet. Unterstützt wird Mayer von einer eingespielten Band, einem Bläsertrio und zwei Sängerinnen.

Mister Phil Collins selbst, mit dem die Band seit Jahren in engem Kontakt steht, legt Liebhabern seiner Musik den Besuch eines "Phil"-Konzerts ans Herz. Zum zehnjährigen Jubiläum 2008 gratulierte er persönlich!

Mehr Infos unter: www.phil-online.de

 

 

Sicherheit hat Vorrang: Fahrzeuge auf Sommerreifen umstellen

Mittwoch, den 17. April 2013 um 08:52 Uhr Verfasst von Klaus Rohde

WALDECK-FRANKENBERG. (PR-Text) Der Schnee ist endlich auch in Waldeck-Frankenberg verschwunden, mit frostigen Temperaturen ist wohl nicht mehr zu rechnen. Jetzt sollten die Sommerreifen aufgezogen und die Winterreifen eingelagert werden. Höchste Zeit, einen Termin in einer Fachwerkstatt auszumachen. Diese prüft dabei gleich die Bremsanlage und den Reifendruck sowie die Profiltiefe der Sommerreifen.

Sicherheitsscheck: Der Gesetzgeber fordert wenigstens 1,6 Millimeter Restprofil für Sommerreifen. Experten empfehlen aber mindestens drei Millimeter. Und das aus gutem Grund: Bei einem Nassbremstest und einer Geschwindigkeit von 80 km/h kommt ein Auto mit drei Millimeter Profiltiefe auf nasser Fahrbahn nach 52 Metern zum Stehen. Zum Vergleich: Bei 1,6 Millimeter Profiltiefe sind es 60 Meter, bei acht Millimeter Profiltiefe dagegen nur 42 Meter. Der Bremsweg erhöht sich also deutlich bei abgefahrenen Reifen.

 

 

 

Drogentransporte: Junge Friseurin verurteilt

Donnerstag, den 11. April 2013 um 14:40 Uhr Verfasst von Andreas Hermann, HNA

KORBACH. Wegen Beihilfe zur unerlaubten Einfuhr sowie wegen Veräußerung von und Handeltreibens mit Betäubungsmitteln hat das Amtsgericht Korbach eine 26-Jährige zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und neun Monaten verurteilt. Die Strafe gegen die Waldeck-Frankenbergerin wurde zur Bewährung ausgesprochen.

Das Schöffengericht sah es am Donnerstag als erwiesen an, dass die Friseurin in vier Fällen beim Transport von Drogen über die deutsch-niederländische Grenze das Begleitfahrzeug steuerte. Als Vorhut waren sie und ein weiterer Angeklagter mit diesem Wagen zunächst über die Grenze gefahren und hatten dann - wenn alles problemlos verlief - per Handy das nachfolgende Fahrzeug mit den Drogen und Drogen-Kurieren informiert.

Die Angeklagte soll so im März und April 2010 die Einfuhr von Marihuana in Einzelmengen zwischen einem und zwei Kilogramm unterstützt haben. Das "Gras" wurde anschließend im Raum Korbach und Waldeck weiterverkauft.

Der Prozess gegen die Selbstständige steht in Zusammenhang mit dem laufenden Verfahren vor dem Landgericht Kassel gegen die Hauptangeklagten, einen 27-jährigen Kasseler, einen 23-jährigen und derzeit inhaftierten Korbacher und eine 22-jährige Korbacherin. Quelle: HNA

Mit dem Fahrrad auf Diebestour

Mittwoch, den 10. April 2013 um 18:40 Uhr Verfasst von Stefanie Rösner, HNA

LICHTENFELS/KORBACH. Die Liste der Vorwürfe ist lang. In 18 Fällen soll ein Waldeck-Frankenberger von Juli bis zu seiner Festnahme im Oktober 2012 vor allem in Lichtenfels gestohlen haben und in Gebäude eingebrochen sein. Zu den Tatorten gelangte er mit seinem Fahrrad.

Bargeld, Handys, Digitalkameras, EC-Karten, ein Navigationsgerät: Der 31-jährige Mann erbeutete laut der Anklageschrift Wertvolles, um davon seinen Lebensunterhalt zu bezahlen. Am Dienstag stand er vor dem Amtsgericht in Korbach. Acht der 18 Fälle gestand der Angeklagte.

"Nicht alles geht auf meine Kappe", sagte er. Zum Beispiel den Diebstahl von Bargeld aus den Räumen der evangelischen Kirchengemeinde Sachsenberg stritt er ab. Dagegen gestand er, im August in die Stadtverwaltung in Goddelsheim eingedrungen zu sein und eine Bargeldkasse mit 361,50 Euro gestohlen zu haben. Auch den Einbruch in das Vereinsheim der Kanoniere in Münden räumte er ein. Das war dem Richter und dem Staatsanwalt jedoch zu wenig, um ein Urteil sprechen zu können. Lautete die Aussage des 31-Jährigen während seiner Vernehmung im Oktober doch anders.

"Vor der Polizei haben Sie teilweise abweichende Angaben gemacht", warf ihm der Staatsanwalt vor. Der Angeklagte begründete dies damit, dass er damals unter Einfluss von Drogen stand und verunsichert war. "Ich stand neben mir." Der Druck, immer wieder Drogen für den eigenen Bedarf beschaffen zu müssen, habe ihn dazu gebracht, mehrmals vor allem nachts alleine loszuziehen und Straftaten zu begehen.

"In einer Nacht wachte ich auf, hatte nur noch 30 Euro", sagte der Mann, "aber ich wollte mir Zeugs holen." So beschrieb er die Rauschmittel wie Amphetamin, für die er Geld brauchte. Also setzte er sich aufs Fahrrad und machte sich auf die Suche nach Kupfer, berichtete er am Dienstag. In Rhadern sah er aber ein Auto, in dem ein Portemonnaie und ein Rucksack lagen. Er brach es den Erzählungen zufolge auf, stahl die Dinge und fuhr zurück zu einem Bekannten, wo er übernachtete. Den Aufbruch eines Autos in Rhadern in derselben Nacht bestritt er dagegen. Der Angeklagte ist wohnungs- und arbeitslos. Seit seiner Festnahme befindet er sich in Untersuchungshaft.

Verhandlung ausgesetzt
"Ich war davon ausgegangen, dass der Angeklagte die meisten Fälle gesteht", sagte der Richter in Bezug auf die Anklageschrift. Daher waren keine Zeugen geladen. Jetzt waren sich Richter und Staatsanwalt jedoch einig, dass für die zehn Fälle, die der Angeklagte bestreitet, Zeugen geladen werden sollen. Bis dahin wurde die Verhandlung ausgesetzt. Quelle: HNA

Diemelsee: Verbotener Heckenschnitt eingestellt

Montag, den 08. April 2013 um 10:35 Uhr Verfasst von Klaus Rohde

DIEMELSEE. Ein in Diemelsee ansässiger Jagdpächter hat am Montag einen Heckenschnitt am Diemelsee verhindert. Gegen 9.30 Uhr befuhr der Jagdpächter den Uferrandweg am Diemelsee und wurde auf Mitarbeiter eines Korbacher Unternehmens aufmerksam, die bereits einen Heckenabschnitt aufgearbeitet hatten.

Der Jagdpächter fragte den Vorarbeiter der Arbeitskolonne, weshalb die Hecken zu diesem Zeitpunkt geschnitten würden - schließlich sei dies nach dem 1. März verboten. Daraufhin erklärte der Mann, die Gemeinde Diemelsee habe den Auftrag zum Heckenschnitt vor zwei Wochen erteilt. Ein Grund dafür sei seines Wissens, dass die Parkplatzbesucher und die anreisenden Wohnmobile gern auf den See schauen möchten. Dieser sei aber durch die zwei Meter hohen Hecken nicht zu sehen.

Der Jagdpächter informierte umgehend die Untere Naturschutzbehörde in Korbach und bat um Unterstützung. Diese ließ nicht lange auf sich warten. Nach Rücksprache der Kreisbehörde mit der Gemeinde Diemelsee und einem Ortstermin wurden die Arbeiten eingestellt. Die Gemeinde Diemelsee war nicht zu einer Stellungnahme bereit.

Hintergrund: In der Zeit vom 1. März bis 30. September ist das Schneiden oder Fällen von Bäumen oder Hecken verboten, um Vögeln ausreichende Brutmöglichkeiten zu lassen. Lediglich Maßnahmen zur Verkehrssicherungspflicht lassen mit Genehmigung der zuständigen Naturschutzbehörde das Fällen oder Schneiden von Bäumen oder Hecken zu. Der Gesetzgeber sieht bei Zuwiderhandlung Strafen bis zu 10.000 Euro vor.

 

 

 

Physiotherapeuten gesucht

Mittwoch, den 03. April 2013 um 11:14 Uhr Verfasst von Klaus Rohde
KORBACH. Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Physiotherapeuten und eine Physiotherapeutin. 
 
Für eine abwechslungsreiche Tätigkeit in Waldeck-Frankenberg suchen wir per sofort oder später eine/n engagierte/n, sympathische/n Mitarbeiter/in.

Ihre Aufgaben sind die selbständige Durchführung physiotherapeutischer Behandlungen, inkl. Hausbesuche.
Typische Diagnosefelder sind z.B.: MS, Schlaganfall, WS-Syndrom, Schulter-Arm-Syndrom, PT nach Frakturen oder endoprothetischer Versorgung, Skoliose

Ihre Qualifikationen
Erwünscht wären:
• Erfahrung im Bereich der neurologischen Behandlung bei Erwachsenen oder Kindern, gerne mit Bobath- oder Vojta- Qualifikation, aber nicht zwingend
• gerne Fortbildung in MT oder MLD
• freundliches und zuverlässiges Auftreten
• die Stelle ist auch für Berufsanfänger geeignet
* Führerschein Klasse 3

Wir bieten Ihnen eine abwechslungsreiche Aufgabe in angenehmer Atmosphäre mit fairer Bezahlung. Wenn wir Ihr Interesse geweckt habe, bewerben Sie sich bitte per Email mit aussagekräftigen Unterlagen: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Maik Oeldemann

Louis-Peter-Strasse 4.        34497 Korbach.       Tel: 0151 61 13 3679



 

 

Diemelsee: Schon 1400 Unterschriften gesammelt

Montag, den 25. März 2013 um 16:20 Uhr Verfasst von Klaus Rohde

DIEMELSEE. Die Bürgerinitiative für den Erhalt des Naturparks Diemelsee teilt mit, dass sich zwischenzeitlich 1400 Bürgerinnen und Bürger gegen weitere Windkraftanlagen im Naturpark Diemelsee ausgesprochen haben. Nach Auskunft der Bürgerinitiative empfinden viele Bürger die große Zahl der Anlagen im Bereich der Gemeinde Diemelsee (z.Zt. 70 Anlagen) als große Belastung.

Hinzu kämen die Anlagen in den Nachbargemeinden, insbesondere in Korbach-Helmscheid, Arolsen-Massenhausen und Arolsen-Kohlgrund. Damit kummuliere sich die Belastung für die Diemelseer auf weit mehr als 100 Anlagen. Diese Belastung sei neben dem Vogelsberg einzigartig in ganz Hessen.

Viele Bürgerinnen und Bürger sind nach Angaben der BI der Meinung, dass weitere Anlagen das Fass zum Überlaufen bringen würden. Nun werde ein Überlastungsschutz für diese "Pionierregion der Windkraft" eingefordert. Wenn man die zweifellos vorhandene Akzeptanz für erneuerbare Energien nicht aufs Spiel setzen wolle, müssten die verantwortlichen Politiker, insbesondere in den Gemeindevertretungen und der Regionalversammlung, jetzt ein "Einsehen haben und auf weitere Windvorrangflächen in Diemelsee und Helmscheid verzichten", hieß es.

Durch die jüngste Genehmigung einer weiteren riesigen Anlage bei Vasbeck (größte zur Zeit verfügbare Windkraftanlage) durch das Regierungspräsidium werde das Vertrauen der Bürger in eine maßvolle Planung durch die Verantwortlichen weiter erschüttert. Am 6. März fand in Diemelsee-Adorf eine Bürgerversammlung zum Thema Windkraft statt. Hier sei dieses Vorhaben nicht einmal erwähnt worden, und nun sei es schon genehmigt. Die BI schreibt wieter: "Wenn man die Bürger bei dieser Energiewende wirklich 'mitnehmen' will, darf man nicht im Schnellzug an ihnen vorbeirauschen und sie am Ende in einer völlig verbauten (verspargelten) Landschaft zurücklassen". Bei dieser Art der Vorgehensweise dürfe man sich nicht wundern, wenn sich Bürger komplett verweigerten. So werde der Energiewende ein Bärendienst erwiesen.

Die Bürgerinitiative bittet alle Bürgerinnen und Bürger, die sich für den Erhalt des Naturparks Diemelsee einsetzen wollen und sich deshalb gegen weitere Windkraftanlagen im Naturpark aussprechen, sich in die ausgelegten Listen einzutragen. Die "Überlastung der Region durch weitere Windkraftanlagen" müsse abgewendet werden.

Listen liegen aus bei Dr. Dzillak, Apotheke Adorf, Foto Ostermann und EDEKA in Adorf sowie in den Bäckereien in Giershagen, Flechtdorf und Padberg. Weitere Informationen auf: www.diemelsee.jimdo.com oder direkt bei der Bürgerinitiative für den Erhalt des Naturparks Diemelsee, Heinrich Hain, Knappstr. 14, 34519 Diemelsee-Rhenegge.

- Werbung -

«StartZurück12345678910WeiterEnde»
Seite 1 von 28