Ferrari fängt Feuer: Roter Renner ruiniert

Freitag, den 12. Juli 2013 um 05:32 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Bei Rhoden ist in der Nacht zu Freitag ein Ferrari ausgebrannt. Bei Rhoden ist in der Nacht zu Freitag ein Ferrari ausgebrannt. Fotos: Feuerwehr Rhoden/Steffi Tepel

RHODEN. Ein 20 Jahre alter Ferrari 348ts ist in der Nacht zu Freitag auf einem Parkplatz neben der Bundesstraße 252 zwischen Rhoden und Gashol vollständig ausgebrannt. Die Feuerwehr löschte den italienischen Sportwagen mit Schaummittel ab.

Dass es sich bei einem Ferrari um einen rassigen Italiener mit feurigem Temperament handelt, hatte der 57-jährige Fahrer gewiss anders verstanden. Gegen 0.45 Uhr musste der aus Paderborn stammende und in der Schweiz lebende Mann tatenlos dabei zusehen, wie sein Sportwagentraum in Flammen aufging. Als Ursache kommt ein technischer Defekt in Frage, der Schaden an dem 1993 zugelassenen Auto beträgt 40.000 bis 50.000 Euro.

Der Ferraristi war nach Angaben der Bad Arolser Polizei von der A 44 abgefahren und wollte über die Bundesstraße 252 weiter in Richtung Bad Arolsen fahren, als der Wagen kurz vor Schmillinghausen an Leistung verlor. Der Mann kehrte um und wollte zum SVG-Hof bei Rhoden fahren. "Der Fahrer wollte dort bei Licht nachschauen, warum es zu dem Leistungsverlust gekommen war", sagte einer der in der Nacht eingesetzten Polizisten am Morgen gegenüber 112-magazin.de.

Dazu kam es jedoch nicht mehr: Kurz vor einem Parkplatz zwischen Gashol und Rhoden büßte der Sportwagen noch mehr seiner ursprünglichen Leistung von 285 PS ein. Als der Fahrer daraufhin auf den Parkplatz einbig, schlugen die Flammen bereits unter der hinten gelegenen Motorhaube hervor. Dem Fahrer gelang es gerade noch, sich unverletzt zu retten, da ergriff das Feuer bereits die Fahrgastzelle. Beim Eintreffen der alarmierten Feuerwehr stand der Sportwagen komplett in Flammen. Weil dabei offenbar auch der Zug der Handbremse beschädigt wurde, war der 348 auf dem leicht abschüssigen Parkplatz gegen einen Baum gerollt, wo er zum Stillstand kam.

Die Einsatzkräfte gingen unter Atemschutz mit dem Schnellangriff und Schaummittelzusatz gegen den Brand vor, den sie in wenigen Augenblicken gelöscht hatten - zu retten gab es allerdings nichts mehr. Am Ferrari entstand Totalschaden, der rote Renner wurde abgeschleppt.


Link:
Feuerwehr Rhoden



Zuletzt geändert am Freitag, den 12. Juli 2013 um 15:07 Uhr