"Schreiende Retter" bieten realistisches Flair

Donnerstag, den 26. Januar 2012 um 19:52 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Alles nur geschminkt: Die Notfalldarsteller der Gruppe "Screaming Rescuers" sorgen bei Übungen und Lehrgängen für realistisches Einsatzflair. Alles nur geschminkt: Die Notfalldarsteller der Gruppe "Screaming Rescuers" sorgen bei Übungen und Lehrgängen für realistisches Einsatzflair. Fotos: Screaming Rescuers/pfa

SACHSENHAUSEN/BRILON. Die vor allem aus Mitarbeitern des in Sachsenhausen ansässigen Rettungsdienstes promedica bestehende neue Gruppe von Notfalldarstellern hat einer Sanitäterprüfung ein äußerst realistisches Flair verliehen.

Nach einer Ausbildungszeit von acht Wochenenden absolvierten 19 Ehrenamtliche des Kreisverbands Brilon im DRK in dieser Woche die Prüfung zum Sanitäter. Zur Prüfung mussten die Teilnehmer eine Reanimation sowie ein leichtes und ein schweres Rettungsszenario abarbeiten. Bei diesen Übungen kamen die Notfalldarsteller der "Screaming Rescuers" ("schreiende Retter") ins Spiel. Die Gruppe, deren Mitglieder jüngst auch einen Verein gründeten, stellten sich sehr realistisch als Opfer von Unfällen und anderen Unglücken zur Verfügung.

"Mein Partner und ich hatten das Fallbeispiel mit einer stark blutenden Wunde am Unterschenkel", sagte die angehende Sanitäterin Anika Würfel gegenüber 112-magazin.de. Beim Betreten des Prüfungsraumes habe der Darsteller geschrien, "und wir haben zuerst einen ziemlichen Schrecken bekommen. Doch wir mussten handeln. Es sah ziemlich real aus, das Blut triefte schon und das zusätzliche laute Schreien und Fluchen gab uns zusätzlich einen Adrenalinschub", schilderte die junge Frau. Dann sei der Notfalldarsteller in Ohnmacht gefallen. "Zum einen hatten wir nun Ruhe und zum anderen konnten wir ihm besser helfen".

Alle Prüflinge waren begeistert von der Art, mit der die Notfalldarsteller der "Screaming Rescuers" die Prüfung bereicherten. Dadurch, dass einige von ihnen selbst im Rettungsdienst tätig sind und somit Erfahrungen mit verschiedenen Verletzungsmustern einerseits und Reaktionen der Betroffenen andererseits haben, entsteht ein originalgetreues Flair. "Diese Notfalldarsteller beherrschen ihre Vorstellung und gehören bestimmt zu den Besten ihres Faches", lobte Anika Würfel.

Sie und alle anderen Absolventen bestanden übrigens ihre Prüfung zum Sanitäter.


Wer mehr über die Gruppe erfahren möchte, findet Informationen auf der Internetseite http://www.srt-nd.de/

Zuletzt geändert am Donnerstag, den 26. Januar 2012 um 20:57 Uhr