Dodenau: Drachenflieger aus Baumkrone an Steilhang gerettet

Montag, den 14. Juli 2014 um 17:20 Uhr Verfasst von  Meiser
Die Höhenrettung war am Montag an einem Steilhang hoch über der Eder bei Dodenau im Einsatz, um einen Drachenflieger aus einem Baum zu retten. Die Höhenrettung war am Montag an einem Steilhang hoch über der Eder bei Dodenau im Einsatz, um einen Drachenflieger aus einem Baum zu retten.

DODENAU. Völlig unverletzt hat ein 59 Jahre alter Drachenflieger aus Weimar bei Marburg am Montag einen Flugunfall bei Dodenau überstanden. Ein Großaufgebot von rund 40 Rettern war im Einsatz, um den Mann aus einer Baumkrone in etwa zehn bis 15 Metern Höhe an einem steilen Abhang zu befreien.

Der Mann war mit seinem Fluggerät am Montag gegen 14.40 Uhr ins Trudeln geraten und in einem Baum gelandet - mit herrlicher Aussicht auf die Eder. Von dort konnte sich der 59-Jährige jedoch nicht allein aus seiner misslichen Lage befreien.

Nach einem Notruf eilte ein Großaufgebot von etwa 40 Rettern - darunter die Bergwacht aus Willingen und Bad Wildungen, Feuerwehrleute aus Battenberg und Dodenau, das THW Korbach, Notärztin Dr. Monika Güttinger, vier DRK-Mitarbeiter, eine Polizeistreife und die Drehleiter der Frankenberger Feuerwehr zum Unglücksort. Die Frankenberger Brandschützer mussten nicht mehr eingreifen, nachdem einer der THW-Höhenretter in den Baum geklettert war und den verunglückten Drachenflieger abseilen konnte. Angehörige hatten zu diesem Zeitpunkt bereits Leitern beschafft und an den Baum gestellt.

Die gute Nachricht für alle Retter: Der Mann war völlig unverletzt. Seine größte Sorge galt seinem wertvollen Fluggerät, das sich zunächst noch in den Baumwipfeln befand.

Zuletzt geändert am Dienstag, den 22. Juli 2014 um 12:08 Uhr