Gummihunde gegen neue Motorräder getauscht

Samstag, den 25. Juni 2011 um 16:01 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Jürgen Wehrmann von der Arolser Polizei mit einem der neuen Dienstmotorräder. Jürgen Wehrmann von der Arolser Polizei mit einem der neuen Dienstmotorräder. Foto: pfa

WALDECK-FRANKENBERG. Die Polizei im Kreis hat die Umstellung auf die neuen silber-blauen BMW-Dienstkräder abgeschlossen. Die Bad Arolser Polizeistation hat als letzte Dienststelle im Landkreis Ende Juni ihre bisherige - immerhin 20 Jahre alte - grün-weiße Maschine bei Präsidium in Kassel gegen das neue silber-blaue Dienstkrad eingetauscht. Damit verfügen die vier Polizeiwachen in Arolsen, Bad Wildungen, Korbach und Frankenberg sowie der Regionale Verkehrsdienst Waldeck-Frankenberg über die neuen Motorräder vom Typ BMW R900 RT, wie Verkehrsdienstleiter Ottmar Müller gegenüber 112-magazin.de bestätigte.

Hatten die alten "Gummihunde", wie BMW-Maschinen einst abwertend bezeichnet wurden, nur 75 PS und wenig moderne Technik, so sind die neuen Maschinen mehr als 80 PS stark und verfügen über so manche Raffinesse: So lässt sich die Frontscheibe in der Höhe verstellen, "um den Beamten dahinter zu schützen", erklärt der Arolser Polizist und Dienstkradfahrer Jürgen Wehrmann. Außerdem ist die eigens von BMW für den Polizeigebrauch gebaute R900 RT mit LED-Blaulichtern und einer für den künftigen Digitalfunk vorbereiteten Technik ausgestattet, hat ein verbessertes Anti-Blockier-System (ABS) und einen geringeren Spritverbrauch. Lack und Beklebung passen zur aktuellen Farbgebung der hessischen Polizei. Besser zu beladende und größere Staufächer würden einen weiteren Vorteil im täglichen Dienst darstellen, sagte Wehrmann. Er hat die grüne Leder- inzwischen gegen eine blaue Goretexkombi getauscht. Anfang der Woche holte er die Arolser Maschine in Kassel ab und machte sich zwischenzeitlich mit dem neuen Motorrad vertraut.

Auch als Polizist auf Motorrad ein Vorbild
"Man muss ein guter Motorradfahrer sein, um ein Dienstkrad benutzen zu können", erklärt der 48-jährige stellvertretende Dienstgruppenleiter. Schließlich seien Schutzleute auf Dienstmaschinen ein Vorbild. In den ersten Tagen stellte Wehrmann zudem fest, dass die "Silber-Blaue" bei der Bevölkerung noch mehr auffällt als die Vorgänger-Maschine: "Die Leute drehen sich nach der Maschine um und gucken lange hinterher".

Von hinten sehen vor allem Verkehrssünder die neuen Maschinen künftig. Denn im normalen Streifendienst eingesetzt, könne man sich rasch und flexibel vor ein anzuhaltendes Fahrzeug "setzen", um dieses per Handzeichen zu stoppen. Motorräder im Dienst würden aber noch weit mehr Vorteile darstellen, bekräftigt Jürgen Wehrmann. Bei der Absicherung von Sportveranstaltungen beispielsweise sei der Einsatz wegen Wendigkeit und geringer Breite unverzichtbar. "Man kann sehr schnell von hier nach da verlegen, hat eine ganz andere Beschleunigung und kann auch dort rasch wenden, wo es mit dem Streifenwagen nicht oder kaum möglich ist" - zum Beispiel auf der schmalen Ederseerandstraße. Bis dort ein Funkwagen auf dem nächsten Parkplatz gewendet hat und die Verfolgung eines Verkehrssünders aufnehmen kann, ist dieser lange weg. "Das ist mit einem Motorrad etwas ganz anderes", warnt der erfahrene Kradpolizist.

Jürgen Wehrmann hat in seiner zehnjährigen Zeit als Kradfahrer bei der Polizei so manche Einsätze gefahren. An einen Triathlon am Twistesee vor drei Jahren, in dessen Rahmen auch die hessischen Polizeimeisterschaften ausgetragen wurden, erinnert er sich aber noch ganz genau. Damals hatte ein Kollege aus Südhessen seinen Fahrradhelm vergessen und hätte um ein Haar nicht teilnehmen dürfen. Wehrmann bot zunächst seinen Motorradhelm an. "Damit hätte der Kollege über Funk sogar die Anweisungen seines Trainers hören können", sagt der Arolser Beamte mit einem Augenzwinkern. Der Kollege aus Südhessen lehnte dies aber ab. Mit dem Dienstkrad "bin ich dann kurzerhand zum nächsten Fahrradladen gefahren, habe einen Radhelm gekauft und dem Kollegen kurz vor dem Start gebracht", sagt der 48-Jährige. "Damit war die Teilnahme am Triathlon gesichert".

112-magazin.de wünscht den Dienstkradfahrern der Polizei im Landkreis allzeit gute und sichere Fahrt mit den neuen Maschinen!

Zuletzt geändert am Dienstag, den 09. August 2011 um 16:08 Uhr
Sie müssen angemeldet sein um Kommentare verfassen zu können.