Erst Kopfnuss, dann Tritt gegen den Schädel

Montag, den 25. März 2013 um 17:30 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Ein Unbekannter hat einem 21-Jährigen erst eine Kopfnuss verpasst und ihn dann, nachdem er zu Boden gegangen war, gegen den Schädel getreten. Ein Unbekannter hat einem 21-Jährigen erst eine Kopfnuss verpasst und ihn dann, nachdem er zu Boden gegangen war, gegen den Schädel getreten. Foto: pfa/Archiv

FRANKENBERG. Ein 21-Jähriger hat von einem Unbekannten eine Kopfnuss verpasst bekommen. Nachdem er dadurch zu Boden gegangen war, trat der Täter ihm gegen den Schädel.

Eigentlich wollte der 21-jährige Mann eine Diskothek in der Straße Auf den Weiden in Frankenberg am frühen Sonntagmorgen um 3.30 Uhr nur kurz verlassen, um an der Tankstelle in der Röddenauer Straße etwas zu besorgen. Auf dem Rückweg traf er allerdings auf eine junge Frau, die weinend auf dem Parkplatz des Lebensmittelmarktes neben der Diskothek stand. Er und ein weiterer hinzugekommener junger Mann erkundigten sich und boten der Frau ihre Hilfe an. Die lehnte jedoch jegliche Hilfe ab. Nachdem der andere Helfer bereits gegangen war, wollte auch der 21-Jährige seinen nächtlichen Weg zurück zur Disko fortsetzen.

Dort kam er jedoch nicht an. Beim Umdrehen bekam er nämlich unvermittelt von einem Unbekannten eine Kopfnuss ins Gesicht versetzt. Von dem Stoß zu Boden gegangen und dort liegend, trat ihm der Unbekannte nochmals an den Schädel.

Durch den Angriff von dem bislang noch Unbekannten erlitt der junge Mann Kratz- und Platzwunden im Gesicht. Im Krankenhaus wurde zudem festgestellt, dass ihm der Unbekannte auch noch die Nase gebrochen hatte.

Von dem Täter liegt nachfolgende Beschreibung vor: 20 bis 25 Jahre alt, 1,80 bis 1,90 Meter groß und von schlanker Figur. Der Mann wird als südländischer Typ beschrieben. Der Täter trug eine beige Hose und eine dunkle, eventuell schwarze Jacke. Bei der Tat trug er eine Kapuze und hatte den Mund- und Kinnbereich mit einem Schal oder dem Kragen der Jacke verdeckt. Von der jungen Frau ist lediglich bekannt, dass sie ebenfalls 20 bis 25 Jahre alt sein soll und schulterlange braune Haare trug.

Hinweise hierzu erbittet die Polizeistation Frankenberg, Telefon 06451/7203-0.

Zuletzt geändert am Montag, den 25. März 2013 um 17:39 Uhr