Wenige Kinder verunglücken auf hiesigen Straßen

Donnerstag, den 10. Januar 2013 um 08:50 Uhr Verfasst von  Jörg Paulus, HNA
In diesem Auto zogen sich bei einem Unfall bei Battenberg im November ein Kind und mehrere Jugendliche Verletzungen zu. In diesem Auto zogen sich bei einem Unfall bei Battenberg im November ein Kind und mehrere Jugendliche Verletzungen zu. Foto: pfa/Archiv

WALDECK-FRANKENBERG. Im Landkreis Waldeck-Frankenberg verunglücken weniger Kinder im Straßenverkehr als in den meisten anderen deutschen Landkreisen. Im neuesten Kinderunfallatlas der Bundesanstalt für Straßenwesen steht Waldeck-Frankenberg auf Rang 95 von 412 Kreisen und kreisfreien Städten.

In den Jahren 2006 bis 2010 gab es bei uns 2,2 Unfälle pro 1000 Kinder bis 14 Jahre. Der Atlas spricht dabei von einer "geringen Unfallbelastung". Geringe Werte für den Landkreis weist die Statistik auch bei Unfällen mit Kindern als Fußgänger (0,43; Rang 74) und Radfahrer (0,64; Rang 95) auf. Lediglich bei Unfällen mit Kindern in Autos (1,13; Rang 288) kommt Waldeck-Frankenberg auf eine "mittlere bis höhere Unfallbelastung".

Kinder oft nicht angeschnallt
"Kinder sind im Auto oft nicht angeschnallt", sagt Ferdinand Hagenbach, Vorsitzender der Verkehrswacht Frankenberg. "Eltern und Großeltern gehen oft zu lässig damit um, deshalb macht die Polizei immer wieder Kontrollen vor Kindergärten und Schulen." Quelle: HNA

Zuletzt geändert am Donnerstag, den 10. Januar 2013 um 09:27 Uhr