Kripo: Kinder für Feuer in Dehausen verantwortlich

Freitag, den 27. Juli 2012 um 09:57 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel

DEHAUSEN. Die erste Vermutung, zündelnde Kinder könnten das Feuer auf einem Bauernhof in Dehausen ausgelöst haben, ist durch die Ermittlungen der Kripo bestätigt worden. Zwei sieben und acht Jahre alte Jungen entfachten demnach den Brand mit Streichhölzern.

Bereits am Mittwochabend noch während der Löscharbeiten war von zündelnden Kindern die Rede. Die Polizei wollte diese Version jedoch nicht bestätigen. Schließlich kämen auch andere mögliche Ursachen wie zum Beispiel ein technischer Defekt in Frage kommen, hatte Polizeisprecher Volker König gesagt. Brandermittler der Korbacher Kriminalpolizei untersuchten dann am Donnerstag den Brandort und fanden dabei auch die Brandursache heraus. Demnach haben zwei Jungen am Mittwochnachmittag gegen 17.50 Uhr das Feuer verursacht, bei dem sowohl der Dachstuhl eines Wirtschaftsgebäudes als auch der Dachstuhl des angrenzenden Wohnhauses ein Raub der Flammen wurden. Die Wohnräume sind durch die Löscharbeiten stark in Mitleidenschaft gezogen worden.

Das geschädigte Landwirt-Ehepaar hatte laut König am Mittwochnachmittag Heu in das Wirtschaftsgebäude eingelagert. Dabei half ein befreundetes Ehepaar aus Warburg. Dieses hatte seinen siebenjährigen Sohn mitgebracht. Während sich die Erwachsenen im Hof aufhielten, spielte das Kind mit einem acht Jahre alten Freund aus Dehausen im Haus. Die Kinder nahmen dann eine Schachtel Streichhölzer an sich und gingen auf den Dachboden des Wirtschaftsgebäudes. "Dort zündelten sie und setzten unabsichtlich das Heu in Brand", sagte König am Freitag.

Die Kinder hätten noch versucht, das Feuer zu löschen - vergeblich. Daraufhin alarmierten sie die Erwachsenen. Obwohl die alarmierten Feuerwehren schnell an der Brandstelle waren, konnten sie die beiden Dachstühle nicht mehr retten. Sie brannten vollständig nieder. Durch das Löschwasser wurden die Wohnräume ebenfalls stark in Mitleidenschaft gezogen - das Haus verfügt laut Polizei über Lehmdecken. Der Brandort ist abgesperrt, denn es besteht Einsturzgefahr. Der Sachschaden wird auf etwa 175.000 Euro geschätzt.

Zuletzt geändert am Freitag, den 27. Juli 2012 um 11:46 Uhr

Videobeitrag