Eine Unfallflucht geklärt - eine Weitere noch nicht

Samstag, den 11. Juli 2020 um 08:39 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Eine dreiste Unfallflucht konnte am Edersee geklärt werden. Eine dreiste Unfallflucht konnte am Edersee geklärt werden. Symbolfoto: 112-magazin

BAD WILDUNGEN/EDERTAL. Unterstützung benötigen die Beamten der Polizeidienststelle Bad Wildungen bei der Aufklärung einer Verkehrsunfallflucht im Edertal, die sich am 10. Juli ereignet hat.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, kam es auf der Landesstraße 3383 zwischen Edertal-Wellen und Geismar am Freitag um 8.35 Uhr zu einem Unfall im Begegnungsverkehr - dabei wurden jeweils beide Fahrzeuge an den linken Außenspiegeln beschädigt. Während der 59-jährige Fahrer seinen orangefarbenen Truck zum Stehen brachte, setzte der bislang unbekannte Fahrer einer blauen Zugmaschine mit blauem Sattelauflieger seine Fahrt in Richtung Wellen einfach fort.

Nachdem der Edertaler seinen Lkw gegen den fließenden Verkehr abgesichert hatte, rief er die Polizei, um Anzeige zu erstatten. Den Beamten konnte er glaubhaft versichern, dass er mit seinem Lkw auf der Landesstraße 3383 von Wellen in Richtung Fritzlar unterwegs war. Nach seinen Angaben war der Unfallgegner zu weit auf seiner Fahrspur unterwegs gewesen, daher sei es zur Spiegelberührung gekommen. Der Schaden am Spiegelgehäuse wurde von der Polizei auf 200 Euro geschätzt - ebenso hoch, dürfte der Sachschaden am Fluchtfahrzeug sein. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise unter der Rufnummer 05621/70900.

Dreiste Unfallflucht geklärt

Eine weitere Unfallflucht konnte zwischenzeitlich im Edertal geklärt werden - ein Zeuge gab den entscheidenden Tipp. Ereignet hatte sich die Unfallflucht am 7. Juli gegen 14.45 Uhr auf einem Parkplatz am Edersee. Dort hatte ein 35-jähriger Mann aus Elmshorn seinen Skoda in der Straße "Am Rehbach" abgestellt. Während seiner Abwesenheit stieß ein Dacia mit auswärtigem Kennzeichen rückwärts gegen den Oktavia - die Beifahrerin stieg aus, begutachtete den Schaden und setzte sich wieder in den Dacia. Nach kurzer Diskussion brauste das Fluchtauto davon. Allerdings konnte sich ein Zeuge das Kennzeichen und den Fahrzeugtyp merken und die Polizei verständigen. Inzwischen gilt die Unfallflucht als geklärt - die Schadenshöhe allein am Skoda gibt die Polizei mit 1000 Euro an.  (112-magazin.de)

-Anzeige-



 

Zuletzt geändert am Samstag, den 11. Juli 2020 um 09:50 Uhr