Verkehrsunfallfluchten - Zeugen spielen große Rolle

Montag, den 25. Mai 2020 um 09:10 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Im Jahr 2019 ereigneten sich im Landkreis Waldeck-Frankenberg insgesamt 714 Verkehrsunfallfluchten. Im Jahr 2019 ereigneten sich im Landkreis Waldeck-Frankenberg insgesamt 714 Verkehrsunfallfluchten. Symbolfoto: 112-magazin

WALDECK-FRANKENBERG. Im Jahr 2019 ereigneten sich im Bereich der vier Polizeistationen des Landkreises Waldeck-Frankenberg 714 Verkehrsunfallfluchten. Demzufolge haben sich 18,23 Prozent der Verursacher aller polizeilich aufgenommenen Verkehrsunfälle im Landkreis Waldeck-Frankenberg unerlaubt vom Unfallort entfernt. Bei der ermittelten Anzahl der Unfallfluchten handelt es sich mit 684  VU-Fluchten um Sachschadenunfälle. Bei 40 Verkehrsunfallfluchten wurden insgesamt 36 Personen verletzt, davon 31 Leichtverletzte und fünf Schwerverletzte.

Wie Volker König, Leiter des regionalen Verkehrsdienstes der Polizei Waldeck-Frankenberg mitteilt, stieg die Zahl der VU-Fluchten im Fünfjahresvergleich deutlich an und hat sich von 667 im Jahr 2015 auf nunmehr 714 im Jahr 2019 erhöht. Die Aufklärungsquote hat sich mit 35 Prozent zum Vorjahr (36 %) kaum verändert.

Nach wie vor spielen Aussagen von Zeugen und Hinweise aus der Bevölkerung, sowie Zeugenaufrufe in den regionalen Medien bei den polizeilichen Ermittlungen zur Aufklärung von Unfallfluchten eine große Rolle.

-Anzeige-



Zuletzt geändert am Montag, den 25. Mai 2020 um 12:45 Uhr