Sicherer Schulweg - Polizei gibt Tipps und führt Kontrollen durch

Donnerstag, den 08. August 2019 um 13:43 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Die Polizei wird zum Schulbeginn erhöhte Präsenz an den Lerneinrichtungen zeigen. Die Polizei wird zum Schulbeginn erhöhte Präsenz an den Lerneinrichtungen zeigen. Symbolfoto: 112-magazin.de

WALDECK-FRNKENBERG. Es ist wieder soweit, nach dem Ende der Sommerferien und somit zu Beginn der kommenden Woche beginnt für viele Kinder ein neuer Lebensabschnitt. Egal ob zu Fuß, mit dem Auto, mit dem Bus oder mit dem Fahrrad, birgt der tägliche Weg von und zur Schule erhebliche Gefahren für unsere Schützlinge.

Leider ereignen sich immer wieder Unfälle, an denen Kinder auf dem Schulweg beteiligt sind und zu Schaden kommen. Denn Fünf- bis Sechsjährige hören, sehen und reagieren anders als Erwachsene und können deshalb gefährliche Situationen größtenteils noch nicht richtig erkennen. Um Stress zu vermeiden, sollte der Schulweg bereits am Vorabend geplant werden. Damit keine Hektik am frühen Morgen entsteht, sollte vor dem Schlafengehen bereits der Schulranzen gepackt und die Kleidung bereitgelegt werden. Lassen Sie ihr Kind, wenn möglich, zu Fuß zur Schule gehen, Bewegung hält fit.

Gehen Sie mit ihrem Kind den Schulweg ab, erkunden Sie diesen und zeigen Sie ihm die riskanten Stellen, an denen erhöhte Aufmerksamkeit erforderlich ist. So lernt ihr Kind auch für die Zukunft aktiv am Straßenverkehr teilzunehmen. Gut sichtbare und reflektierende Bekleidung sollte hierbei eine Selbstverständlichkeit sein. Auch der Transport im Auto sollte geplant sein, Kinder bis zum zwölften Lebensjahr, die kleiner als 1, 50 Meter sind, müssen, egal wie kurz die Strecke auch ist, in geeigneten Kindersitzen transportiert werden.

Achten Sie darauf, dass ihr Kind sich während der Fahrt nicht abschnallt. Das Tragen eines Schutzhelmes, nicht nur bei der Fahrt zur Schule mit dem Fahrrad, bietet erheblichen Schutz vor schweren Kopfverletzungen. Ausreichend angebrachte Reflektoren am Fahrrad und an der Bekleidung lassen andere Verkehrsteilnehmer Radfahrer schneller erkennen.

Der Schulbus ist ein sehr sicheres Verkehrsmittel. Zeigen Sie ihrem Kind den sicheren Weg zur Haltestelle, erklären Sie dem Kind, dass die Haltestelle kein Spielplatz ist und üben Sie das Ein- und Aussteigen. Mit dem Schulbeginn werden Beamte aller Polizeistationen in den ersten Wochenverstärkt an Schulen und Schulwegen im Landkreis Waldeck-Frankenberg präsent sein und durch zusätzliche Verkehrsüberwachungs- und Präventionsmaßnahmen für die Sicherheit der Schüler sorgen. Im Vordergrund steht hierbei der Appell an die Fahrzeugführer, vorausschauend und rücksichtsvoll unterwegs zu sein und besonders auf die jüngsten Verkehrsteilnehmer zu achten. Das gilt insbesondere auch an Bushaltestellen vor Schulen. An haltenden Bussen mit eingeschalteter Warnblinkanlage darf prinzipiell nur mit Schrittgeschwindigkeit vorbeigefahren werden.

Überdies wird die Polizei ein besonderes Augenmerk auf die Einhaltung der Gurtpflicht und die Nutzung von Rückhalte einrichtungen für Kinder, sprichKindersitze, haben. Erfahrungsgemäß bringen viele Eltern die Erstklässler in den ersten Wochen mit dem Auto zur Schule, wodurch es in der Vergangenheit nicht selten zu Behinderungen durch Falschparker vor Schuleinrichtungen gekommen ist. Gerade hier sollten Eltern ihrer Vorbildfunktion gerecht werden und sich entsprechend regelkonform verhalten. Das bedeutet, dass auch ein kleiner Fußweg vom Auto bis zur Schule in Kauf genommen werden muss. (ots/r)


Zuletzt geändert am Donnerstag, den 08. August 2019 um 14:07 Uhr