B 251: Harleys und Auto in Unfall verwickelt - Christoph 44 im Einsatz

Samstag, den 13. Juli 2019 um 10:10 Uhr Verfasst von  Klaus Rohde
Am 12. Juli ereigneten sich zwei Unfälle auf der B 251 - eine Person wurde so schwer verletzt, dass der Rettungshubschrauber Christoph 44 angefordert werden musste. Am 12. Juli ereigneten sich zwei Unfälle auf der B 251 - eine Person wurde so schwer verletzt, dass der Rettungshubschrauber Christoph 44 angefordert werden musste. Foto: 112-magazin

FREIENHAGEN/SACHSENHAUSEN. Ein 62 Jahre alter Mann aus Kassel geriet am Freitag gegen 16.25 Uhr mit seiner schwarzen Harley Davidson auf der Bundesstraße 251 ins Schleudern und war gegen einen Renault gekracht. Der Biker wurde schwer verletzt mit dem Rettungshubschrauber in das Klinikum nach Kassel geflogen, seine Ehefrau, die den hinteren Platz auf der Harley besetzt hatte, wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert.

Nach Angaben der Polizei befuhr der 62-Jährige mit seiner schwarzen Harley die Bundesstraße 251 von Freienhagen in Richtung Sachsenhausen, in einer Kurve geriet der Biker auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern und stürzte, wobei das Motorrad gegen den entgegenkommenden roten Peugeot einer 24-jährigen Frau aus Kassel stieß und zwei Reifen an dem Pkw zum Platzen brachte.

Folgeunfall

Ein weiterer Harley-Fahrer (62), der dem ersten Motorrad gefolgt war, stürzte ohne erkennbaren Grund ebenfalls mit seiner Harley, ohne Kontakt mit der vorausgefahrenen Maschine oder dem Renault der Kasselerin gehabt zu haben und landete in einer Wiese. Der Biker (ebenfalls aus Kassel) blieb zum Glück unverletzt.

Für die 24-jährige Frau aus Kassel war die Fahrt in ihrem Pkw an Ort und Stelle beendet. Mit einem HWS-Trauma wurde die junge Frau zunächst im RTW behandelt, sie gilt als leicht verletzt.

Da auslaufende Betriebsstoffe die Fahrbahn verunreinigt hatten, wurde die Freiwillige Feuerwehr gegen 16.40 Uhr hinzugerufen. Einsatzkräfte streuten Ölbindemittel auf die Fahrbahn. Sämtliche Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtsachschaden wird von der Polizei auf etwa 10.000 Euro geschätzt. (112-magazin)

 

 

Zuletzt geändert am Samstag, den 13. Juli 2019 um 23:31 Uhr
Zurück zum Anfang