Allendorf: Schusswaffengebrauch durch Polizeibeamte gegen männliche Person mit Messer

Freitag, den 26. April 2019 um 19:49 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
In Allendorf wurde ein Mann durch Schusswaffengebrauch überwältigt. In Allendorf wurde ein Mann durch Schusswaffengebrauch überwältigt. Symbolbild: 112-magazin.de

ALLENDORF (EDER). Am Freitagnachmittag wurde die Polizei gegen 15.30 Uhr über den Notruf verständigt, dass eine 44-jährige Frau aus Allendorf in einem Mehrfamilienhaus durch einen männlichen Bekannten mit einem Messer bedroht werde.

Die zum Einsatzort entsandten Polizeibeamten trafen im Eingangsbereich eines Mehrparteienhauses dann auch direkt eine männliche Person an, die mit einem Messer beziehungsweise Dolch bewaffnet war. Der mehrfachen Aufforderung der Polizeibeamten, das Messer abzulegen, kam die Person nicht nach - stattdessen bewegte der Mann sich mit dem Messer in der Hand auf die Polizeibeamten zu.

Nach entsprechender vorheriger Ankündigung gab einer der Polizeibeamten zwei gezielte Schüsse auf die Beine des Mannes ab. Hierdurch erlitt der Mann Schussverletzungen am Bein und konnte durch die Beamten überwältigt werden.

Nach entsprechender Erstversorgung durch die Polizeibeamten und den eingetroffenen Notarzt wurde der Mann zur weiteren Behandlung in das Universitätsklinikum nach Marburg verbracht. Der Mann ist der Polizei kein Unbekannter, schon mehrfach fiel er wegen Drogenkonsums auf. Es bestehen nach jetzigem Kenntnisstand keine lebensgefährlichen Verletzungen. Weitere Personen wurden nicht verletzt, die Ermittlungen zum Geschehen dauern an. (ots/r)

- Anzeige -



Zuletzt geändert am Samstag, den 27. April 2019 um 08:16 Uhr
Zurück zum Anfang