Betrügerische Anrufe durch falsche Polizeibeamte

Donnerstag, den 21. März 2019 um 19:11 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Betrügerische Anrufe durch falsche Polizeibeamte scheiterten an gut informierten Senioren Betrügerische Anrufe durch falsche Polizeibeamte scheiterten an gut informierten Senioren Symbolfoto: 112-magazin

KORBACH/VÖHL. Erneut haben Ganoven mit einer miesen Betrugsmasche versucht Beute zu machen. Sie gaben sich als Polizeibeamte aus und versuchten so das Vertrauen der Senioren zu erschleichen.

Am Mittwoch meldeten sich über ein halbes Dutzend Senioren aus Korbach und Vöhl bei der echten Polizei und berichteten von Anrufen eines angeblichen Kripobeamten. In den meisten Fällen erzählte der falsche Polizist, dass es in der Nachbarschaft zur Festnahme von Einbrechern gekommen sei. Bei diesen habe man Hinweise gefunden, nach denen die angerufenen Senioren demnächst auch Opfer eines Einbruchs werden sollen. Die Betrüger versuchten die Senioren nach Wertsachen im Haus auszufragen. Alle Senioren erkannten aber nach kurzer Zeit, dass es sich bei dem Anrufer nicht um einen Polizisten handelte. Sie beendeten das Telefonat und meldeten den Anruf bei der Polizei.

Die Betrüger scheitern zwar in den meisten Fällen mit dieser Masche, in wenigen Fällen endeten diese Anrufe aber in der Vergangenheit leider tatsächlich mit der Übergabe von hohen fünfstelligen Beträgen durch Senioren an die Betrüger.

Die Polizei gibt daher folgende Tipps:

- Die Polizei erfragt am Telefon keine Details zu Kontodaten oder Wertgegenständen im Haus.

- Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen oder familiären Verhältnissen preis.

- Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sieeinfach auf.

- Informieren Sie sofort die Polizei über die 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.

- Beenden Sie das Telefonat unbedingt durch Auflegen und wählen erst dann die 110.

- Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.

- Sprechen Sie mit Angehörigen, die Opfer werden könnten, über diese Betrugsmasche.

-Anzeige-


Zuletzt geändert am Donnerstag, den 21. März 2019 um 19:30 Uhr