Schwerer Verkehrsunfall in Rosenthal (aktualisiert, mit Fotos)

Mittwoch, den 16. Januar 2019 um 17:10 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
In Rosenthal kam es am 16. Januar zu einem schweren Verkehrsunfall. In Rosenthal kam es am 16. Januar zu einem schweren Verkehrsunfall. Foto: 112-magazin.de

ROSENTHAL.  Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Mittwochvormittag in Rosenthal. Eine 68-jährige Frau aus Lehnhausen befuhr mit ihrem weißen Renault Scenic gegen 10.40 Uhr die Straße "Fischtor" aus Frankenberg kommend in Richtung Gemünden.

In einer Rechtskurve kam die Frau aus noch nicht geklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab, raste in ein Schaufenster der Firma Möscheid und prallte gegen einen Betonpfeiler der Bau- und Sanitärfirma. Dabei wurde das Fahrzeug völlig zerstört und landete etwa 30 Meter weiter auf der Kirchhainer Straße. Die Beifahrerin konnte sich allein aus dem Autowrack befreien und von der eintreffenden Notärztin versorgt werden.

Weitaus schlimmer hatte es die Fahrerin des Scenic erwischt: die 68-Jährige musste mit hydraulischem Schneidwerkzeug aus ihrem Fahrzeug befreit werden. Dazu waren 25 Ehrenamtliche der Feuerwehren Gemünden, Roda und Rosentahl alarmiert worden, die mit der Rettungsschere das Dach entfernten und anschließend die verletzte Frau körperschonend mittels Spineboard aus dem Pkw zogen und dem Rettungsteam übergaben. Des weiteren wurden auslaufende Betriebsstoffe abgestreut und aufgenommen, sowie die Straße gereinigt. Im Nachgang halfen die Einsatzkräfte bei der "Entsorgung" des Fahrzeugs. Die Einsatzleitung hatte Marc-André Noll übernommen.

Zunächst  war der Rettungshubschrauber Christoph 7 aus Kassel angefordert worden, um auf dem Sportplatz zu landen. Dieses Vorhaben wurde aus bislang nicht bekannten Gründen geändert. Während die Beifahrerin mit schweren Verletzungen nach Frankenberg transportiert wurde, musste die 68-Jährige mit dem zweiten RTW nach Marburg in die Klinik verlegt werden.

Für die Zeit der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen musste die Straße komplett durch die Frankenberger Polizei gesperrt werden. Insgesamt entstand Sachschaden von 27.000 Euro, wobei allein 20.000 Euro Reparaturkosten bei der Firma Möscheid auflaufen werden. Der Pkw steht mit wirtschaftlichem Totalschaden von 7000 Euro in den Büchern. Die Unfallaufnahme erfolgte durch Beamte der Polizeistation Frankenberg.

Zuletzt geändert am Mittwoch, den 16. Januar 2019 um 17:16 Uhr