Auf Ladefläche von Wien nach Korbach: Schleuser gesucht

Mittwoch, den 26. April 2017 um 16:45 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Die Polizei versucht, den unbekannten Schleuser zu finden. Die Polizei versucht, den unbekannten Schleuser zu finden. Foto: pfa/Archiv

KORBACH. Als Schleuser hat ein bislang unbekannter Lkw-Fahrer einen jungen Iraker von Wien nach Korbach gebracht - auf der Ladefläche zwischen Schränken versteckt. Die Polizei versucht nun, den Lasterfahrer ausfindig zu machen. Auch für den Flüchtling bleibt der Fall nicht ohne Folgen.

Der 19-Jährige meldete sich am Montagmittag bei der Korbacher Polizei. Mithilfe eines Dolmetschers brachten die Ermittler in Erfahrung, dass der Iraker vermutlich Anfang April über die Türkei nach Italien in ein Flüchtlingslager gelangt war. Von dort flüchtete der 19-Jährige weiter nach Österreich. In Wien, so ergaben die Ermittlungen, sprach er vermutlich am Sonntagabend einen Lkw-Fahrer an, der ihn für 500 Euro mit nach Deutschland nahm.

Der Iraker berichtete weiter, dass er auf der Ladefläche des Lastwagens zwischen Schränken bis ins rund 800 Kilometer entfernte Korbach mitgereist ist. An den Fahrer und den Lkw habe er keine Erinnerung. Auch wo er in Korbach rausgelassen wurde, konnte er nicht mehr sagen. In Korbach fragte er sich schließlich nach dem Weg zur Polizei durch.

Nachdem der Iraker gegenüber der Polizei mündlich Asyl beantragte, wurde er nach Rücksprache mit den zuständigen Behörden in die hessische Erstaufnahmeeinrichtung nach Gießen überführt. Da der Mann in seinen Papieren einen Sperrvermerk der italienischen Behörden hatte und ihm damit die Einreise an den Schengen-Außengrenzen zu verweigern war, muss er sich nun wegen illegalen Aufenthalts und illegaler Einreise verantworten. Dem Lkw-Fahrer droht ein Verfahren wegen Einschleusens von Ausländern. Die Polizei Korbach ist auf der Suche nach dem Lkw und dem Fahrer. Ein Ansatzpunkt in den Ermittlungen ist die Ladung - so könnten die Schränke am Montag in Korbach oder in der Umgebung ausgeliefert worden sein. Entsprechende Hinweise nimmt die Polizeistation Korbach unter der Telefonnummer 05631/971-0 entgegen. (ots/pfa)   


Zuletzt geändert am Samstag, den 29. April 2017 um 06:20 Uhr