Vier Kinder an den Gleisen: Zug macht Schnellbremsung

Freitag, den 13. Mai 2016 um 21:25 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Beamte der Bundespolizei flogen am Abend an die Bahnstrecke Korbach-Frankenberg, wo vier Kinder in der Nähe der Gleise für eine Schnellbremsung eines Zuges sorgten. Beamte der Bundespolizei flogen am Abend an die Bahnstrecke Korbach-Frankenberg, wo vier Kinder in der Nähe der Gleise für eine Schnellbremsung eines Zuges sorgten. Foto: pfa/Archiv

HERZHAUSEN. Vier Kinder an den Bahngleisen der Strecke Korbach-Frankenberg haben am Freitagabend einen Polizeieinsatz ausgelöst. Die für Bahnanlagen zuständige Bundespolizei entsandte sogar einen Helikopter.

Ein Triebwagen der Kurhessenbahn war am Freitag gegen 18.20 Uhr von Korbach kommend auf der Strecke in Richtung Frankenberg unterwegs, als der Triebfahrzeugführer im Abschnitt zwischen Herzhausen und Kirchlotheim vier Kinder im Bereich der Gleise sah und eine Schnellbremsung durchführte. Offenbar wurde aus dem Zug heraus die Leitstelle der Kurhessenbahn und von dort aus direkt die für Gleisanlagen und Bahnverkehr zuständige Bundespolizeiinspektion in Kassel informiert.

Von dort startete unmittelbar ein Helikopter mit drei Beamten der Bundespolizei. Außerdem machte sich eine Streife der Frankenberger Polizei auf den Weg in Richtung Herzhausen. Nachdem die Bundespolizisten die Kinder ausfindig gemacht hatten, landete der Pilot in der Nähe des Nationalparkzentrums auf einer Wiese.

Bei den Kindern handelt es sich laut Polizei um zwei acht und zwölf Jahre alte Mädchen und zwei Jungen - 14 Jahre alte Zwillinge. Sie waren erst am Freitag mit ihren drei Familien aus Nordrhein-Westfalen zu einem hiesigen Campingplatz gekommen, um das Pfingstwochenende am Edersee zu verbringen. Die Bundespolizei ermittelt nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. Verletzt wurde niemand.

Zuletzt geändert am Samstag, den 14. Mai 2016 um 06:41 Uhr