Blutspuren: Fahrzeugführer noch nicht ermittelt

Samstag, den 09. Januar 2016 um 10:38 Uhr Verfasst von  Klaus Rohde
Die zerborstene Frontscheibe war mit Blut befleckt Die zerborstene Frontscheibe war mit Blut befleckt Symbolbild: pfa/Archiv

FRANKENBERG. Ein mysteriöser Unfall gibt der Polizei in Frankenberg derzeit Rätsel auf: In den frühen Morgenstunden gegen 2.30 Uhr, wurde ein Fahrzeughalter in der Gemündener Straße, aus dem Schlaf gerissen, als er einen lauten Knall vor seinem Haus hörte. Beim Nachschauen, stellte der Besitzer eines Mercedes ML fest, dass die Fahrzeugfront seines Autos stark beschädigt wurde. Die Rücklichter des flüchtigen Unfallverursachers konnte der Frankenberger gerade noch sehen, bevor dieser in der Dunkelheit verschwand.

Die hinzugerufenen Polizeibeamten aus Frankenberg waren sehr schnell zur Stelle und fanden kleine Fahrzeugteile des Unfallverursachers auf der Straße. Bei der anschließenden Fahndung wurde ein Mercedes auf einem Feldweg außerhalb von Frankenberg festgestellt. Schnell wurde ein Zusammenhang zwischen dem Unfall in der Gemündener Straße und dem abgestellten Pkw hergestellt. Die vorher gefundenen Autoteile in der Gemündener Straße, ließen sich dem Mercedes im Feldweg zuordnen. Außerdem wurden Blutspuren auf der zerborstenen Windschutzscheibe gefunden und gesichert. Scheinbar hatte sich der flüchtige Fahrer an den Glasscherben verletzt. Für die Polizei in Frankenberg steht der Fahrzeughalter zwar fest, wer den Wagen zur Tatzeit gefahren hat, darüber wird die Auswertung der Blutspuren Aufschluss geben können. In jedem Falle wird gegen den Unfallverursacher wegen Unfallflucht ermittelt.

Ob Alkohol im Spiel war, darüber konnten die Beamten noch keine Angaben machen.

112-magazin.de berichtet nach, sobald neue Erkentnisse vorliegen.

Anzeige:

 

Zuletzt geändert am Samstag, den 09. Januar 2016 um 17:52 Uhr