DNA-Spuren überführen Räuber nach zwei Jahren

Dienstag, den 16. August 2011 um 15:43 Uhr Verfasst von  Dennis Schmidt

FRANKENBERG. Licht ins Dunkel hat die Kripo bei einem Überfall auf eine Frankenberger Geschäftsfrau vor zwei Jahren gebracht. Einen der Männer hat die Polizei nun identifiziert. Nach ihm musste sie nicht lange suchen: Der 29-Jährige sitzt bereits wegen ähnlicher Delikte in der Justizvollzugsanstalt Fulda und sitzt eine mehrjährige Haftstrafe ab. Bei dem Mann handelt es sich um einen Wetzlarer mit deutschrussischen Wurzeln.

Die Kriminalpolizei hatte lange Zeit keinen Täter ermitteln können. "Moderne Kriminaltechnik brachte jetzt aber den gewünschten Erfolg", triumphiert die Polizei in einer Pressemitteilung. Am Tatort hatten die Kriminaltechniker nämlich "umfangreiche Spuren" sichern können.

An einer dieser Spuren stellte das "Institut für Rechtsmedizin" in Gießen DNA-Material fest, das die Ermittler der Korbacher Kripo (K 10) zu dem Mann führte. Nun muss er sich wegen "Schweren Raubes" verantworten. Die Kripo in Korbach ist guter Dinge, auch den Mittäter zu ermitteln.

Zuletzt geändert am Dienstag, den 16. August 2011 um 21:20 Uhr