Korbacher (50) stirbt nach Absturz in den Dolomiten

Sonntag, den 28. September 2014 um 12:08 Uhr Verfasst von  Bernd Schünemann, HNA
Der 50-Jährige aus Nieder-Ense wurde schwer verletzt mit dem Helikopter in ein Krankenhaus geflogen, erlag dort aber seinen Verletzungen. Der 50-Jährige aus Nieder-Ense wurde schwer verletzt mit dem Helikopter in ein Krankenhaus geflogen, erlag dort aber seinen Verletzungen. Symbolfoto: Matthias Böhl

KORBACH/SÜDTIROL. Tödliche Verletzungen hat ein 50 Jahre alter Mann aus dem Korbacher Stadtteil Nieder-Ense bei einem Unglück während einer Bergwanderung in den Dolomiten erlitten: Der Mann stürzte etwa 30 Meter tief ab und wurde schwer verletzt ins Krankenhaus nach Bozen geflogen. Dort erlag er seinen Verletzungen.

Der Unfall ereignete sich am Freitagmittag. Nach Angaben des Internet-Informationsdienstes suedtirolnews.it war der 50-Jährige mit Begleitern auf dem Santnerpass-Klettersteig bei Tiers im Rosengarten in den Dolomiten unterwegs. Das Unglück geschah dem Bericht zufolge am letzten Tag der gemeinsamen Bergtouren kurz vor dem Ausstieg aus dem Klettersteig auf 2534 Metern Höhe.

Wie suedtirolnews.it weiter berichtet, rückten ein Rettungshubschrauber, die Bergwacht und Carabinieri (italienische Gendarmerie) zur Rettung aus. Der Hubschrauber brachte den Schwerverletzten ins Bozener Krankenhaus, wo er seinen Verletzungen erlag. Die Bergrettung Tiers begleitete die anderen Mitglieder der Gruppe ins Tal.

In seinem Heimatort engagierte sich der Verstorbene bei der Feuerwehr, die er zeitweise als Wehrführer und stellvertretender Wehrführer geleitet hatte. Außerdem arbeitete er im Kirchenvorstand mit und sang im Kirchenchor. Sein Tod reiße eine Lücke in Nieder-Ense, sagte Ortsvorsteher Karl-Heinz Briehl gegenüber der HNA.

Zuletzt geändert am Sonntag, den 28. September 2014 um 16:52 Uhr