Polizei kontrolliert Rollerfahrer: "Erschreckendes Ergebnis"

Dienstag, den 25. März 2014 um 10:28 Uhr Verfasst von  Dennis Schmidt

KORBACH. Ein "erschreckendes Ergebnis" haben die Kontrollen von Rollern an mehreren Schulen ans Licht gebracht. Aufgebohrte Zweiräder und fehlende Führerscheine versetzten die Beamten in kurzzeitige "Schockstarre".

Am Montagvormittag waren Beamte des Regionalen Verkehrsdienstes (RVD) an Schulen in Korbach und Sachsenhausen unterwegs gewesen. Insgesamt kontrollierten die Beamten 16 Zweiräder und stellten dabei fest, dass fünf Roller technisch verändert worden waren. In vier Fällen führte dies zum Erlöschen der Betriebserlaubnis.

Was aber laut Polizei noch schwerer wiegt: Die fünf Rollerfahrer verfügten nicht über die erforderliche Fahrerlaubnis für das technisch veränderte Gefährt und waren folglich ohne Führerschein unterwegs. Dies bedeutet für sie, dass sie gleich mit mehreren Anzeigen rechnen müssen.

"Erziehungsberechtigte sind sich oft gar nicht bewusst, dass technische Veränderungen eines Zweirades auch für sie gravierende Folgen haben können, wenn das Zweirad auf ihren Namen versichert ist", erläutert Polizeisprecher Volker König. Auch Eltern müssen dann mit einer Anzeige rechen. "Außerdem kann die technische Veränderung zu Regressansprüchen der Versicherung führen", so König weiter.

Einsatzleiter Arnfried Schlömer zog nach den Kontrollmaßnahmen dann auch eine ernüchternde Bilanz: "Die technischen Veränderungen an den Fahrzeugen waren gravierend. Deshalb werden wir die Kontrollen an Schulen intensivieren."


Erst im vergangenen Herbst hatte die Polizei motorisierte Zweiräder an der ALS kontrolliert:
Aufgemotzte Mopeds: Lebensgefährliche Leistung (30.10.2013, mit Fotos)

Zuletzt geändert am Dienstag, den 25. März 2014 um 15:40 Uhr