Feuerteufel? Sperrmüllbrand greift auf Wohnhaus über

Dienstag, den 13. August 2013 um 07:42 Uhr Verfasst von  HNA
Brennender Sperrmüll hat am Montagabend auch auf ein Haus übergegriffen. Verletzt wurde niemand. Brennender Sperrmüll hat am Montagabend auch auf ein Haus übergegriffen. Verletzt wurde niemand. Foto: HNA

FRANKENBERG. In Frankenberg geht offenbar der Feuerteufel um - zumindest wenn in der Stadt der Sperrmüll zur Abholung bereitgelegt ist. Am Montagabend mussten die Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Frankenberg und Röddenau zu einem Großeinsatz in der Ritterstraße ausrücken. Dort stand gegen 22.10 Uhr der Sperrmüll zwischen einer Gaststätte und einem im Hinterhof liegenden Wohnhaus in hellen Flammen.

"Als die Feuerwehren eintrafen, brannte das Feuer bereits lichterloh", berichtete Stadtbrandinspektor Martin Trost an der Einsatzstelle. 35 Feuerwehrleute waren im Einsatz, sie mussten insbesondere ein Übergreifen der Flammen auf Wohnhäuser verhindern. Die Frankenberger Altstadt ist in der Ritterstraße mit Fachwerkgebäuden extrem dicht bebaut.

Auch das Rote Kreuz und die Polizei waren vor Ort. "Es war Brandstiftung", sagte eine Beamtin. Noch in der Nach nahm die Kriminalpolizei die Ermittlungen auf. Die Besitzer des Hauses hatten am Abend Sperrmüll zur Abholung am nächsten Tag bereitgelegt - unter anderem Möbel und Sperrholzplatten. Das Holz brannte lichterloh. Allerdings griff das Feuer auch auf das Restaurant und das Wohnhaus über. Jalousien, Fenster und auch eine Haustür fingen an zu brennen. Sogar ein Balkon stand in Flammen. Die Einsatzkräfte gingen auch mit schwerem Atemschutzgerät vor, sogar eine Küchendecke musste entfernt werden.

Die Frankenberger Feuerwehr setzte in der engen Ritterstraße auch die Drehleiter ein. Von mehreren Seiten wurde das Feuer mit Wasser bekämpft. Schließlich konnten die Feuerwehrleute die Flammen löschen.

Zunächst hatten die Einsatzkräfte nur mit dem Brand von Sperrmüll gerechnet. Am Brandherd mussten sie dann nachalarmieren - zu gefährlich war die Situation in der Frankenberger Innenstadt geworden.

Personenschaden entstand laut Polizei und Feuerwehr nicht. Zwei Menschen mussten sich allerdings von den eingesetzten Rettungsassistenten des DRK auf Rauchgasvergiftungen untersuchen lassen. Ins Krankenhaus musste niemand.

Erst vor wenigen Wochen hatte Sperrmüll in der Bottendorfer Straße in Frankenberg gebrannt. Auch dort war eine Hauswand von den Flammen in Mitleidenschaft gezogen worden, auch dort nimmt die Frankenberger Polizei Brandstiftung an. Quelle: HNA

- Werbung -

Zuletzt geändert am Dienstag, den 13. August 2013 um 14:29 Uhr