Nächtliche Brände halten Wehren auf Trab

Donnerstag, den 27. Juni 2013 um 06:25 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Die Feuerwehren aus Dodenau, Battenberg, Allendorf und Bad Wildungen rückten in der Nacht aus. Die Feuerwehren aus Dodenau, Battenberg, Allendorf und Bad Wildungen rückten in der Nacht aus. Foto: pfa/Archiv

DODENAU/BAD WILDUNGEN. Zwei Brände haben in der Nacht zu Donnerstag mehrere Feuerwehren und die Polizei auf den Plan gerufen: Am Wildgehege bei Dodenau gingen eine Grillhütte, ein Anbau und ein Verkaufswagen in Flammen auf, in Bad Wildungen brannte ein Unterstand für Einkaufswagen an einem Lebensmittelmarkt.

In beiden Fällen war die Brandursache am Morgen noch unklar, Brandstiftung lasse sich aber nicht ausschließen, hieß es von der Polizei. Auch die Schadenshöhe stand am Donnerstagmorgen noch nicht fest, weder in Bad Wildungen noch in Dodenau - dort werde die Kripo Ermittlungen aufnehmen.

Ein Bürger hatte in der Nacht zu Donnerstag gegen 0.30 Uhr Flammenschein am Dodenauer Wildgehege gesehen und die Polizei verständigt. Von der informierten Leitstelle wurden die Feuerwehren aus Dodenau, Battenberg und Allendorf (Eder) alarmiert, die unter Leitung des stellvertretenden Stadtbrandinspektors Dirk Schneider die Brandbekämpfung aufnahmen. Laut Polizei brannten jedoch die fünf mal zwölf Meter große Grillhütte, der acht mal 25 Meter große offene Anbau sowie ein Bierverkaufswagen weitgehend nieder. Am Wildgehege finden derzeit Köhlertage mit täglichen Veranstaltungen statt.

Wesentlich kleiner und daher schneller gelöscht war ein Brand in der Odershäuser Straße in Bad Wildungen: Am Herkules-Markt stand gegen 1.50 Uhr ein Unterstand für Einkaufswagen in Flammen. Offenbar von einem Mülleimer ausgehend, hatte der Brand die Kunststoffelemente der Konstruktion erfasst. Laut Polizei habe die Feuerwehr mehr als die Hälfte des Unterstandes retten können. Durch den Brand wurden auch einige Einkaufswagen in Mitleidenschaft gezogen. Es sei sowohl eine fahrlässige als auch eine vorsätzliche Brandstiftung denkbar, sagte der Dienstgruppenleiter am Morgen.