Kamin raucht kräftig: Drei Wehren rücken aus

Samstag, den 03. November 2012 um 13:29 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Die Feuerwehren aus Eppe, Korbach und Goldhausen rückten am Samstag zu diesem Gebäude in Eppe aus, nachdem dort übermäßig viel Rauch aus dem Kamin aufgestiegen war. Die Feuerwehren aus Eppe, Korbach und Goldhausen rückten am Samstag zu diesem Gebäude in Eppe aus, nachdem dort übermäßig viel Rauch aus dem Kamin aufgestiegen war. Foto: pfa

EPPE. Drei Feuerwehren, der Rettungsdienst und die Polizei sind am Samstagvormittag zu einer Gaststätte am Ortsrand von Eppe ausgerückt, nachdem der Kamin außergewöhnlich viel Rauch "ausspuckte".

Der Alarm bei den Einsatzkräften aus Korbach, Goldhausen und Eppe selbst ging gegen 11.15 Uhr ein, nachdem eine starke Rauchentwicklung gemeldet worden war. Nach Angaben der stellvertretenden Epper Wehrführerin Marina Lempart überprüften die Einsatzkräfte den Kamin im Gebäude, das nicht verraucht war. Dabei stellten die Brandschützer keine außergewöhnlichen Temperaturen fest.

Die Kameraden der Kernstadtwehr, die unter anderem mit der Drehleiter ausgerückt waren, machten in Lengefeld kehrt und fuhren zum Stützpunkt zurück. Auch die RTW-Besatzung brauchte nicht einzugreifen. Die Retter fuhren ebenso unverrichteter Dinge wieder in die Kreisstadt zurück wie die Polizeistreife und der stellvertretende Stadtbrandinspektor Carsten Vahland. Er hatte sich an der Einsatzstelle in der Aarbergstraße von der stellvertretenden Wehrführerin informieren lassen.

Schaden entstand nicht, der Grund für die starke Rauchentwicklung blieb sozusagen schleierhaft.

Zuletzt geändert am Samstag, den 03. November 2012 um 18:22 Uhr