Angebranntes Essen hinter verschlossener Tür - Wehren handeln, kaum Sachschaden

Sonntag, den 05. Juli 2020 um 17:06 Uhr Verfasst von  Marvin Schreck
Frankenberg: Angebranntes Essen in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses am Obermarkt rief die Brandschützer am 5. Juli auf den Plan.  Frankenberg: Angebranntes Essen in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses am Obermarkt rief die Brandschützer am 5. Juli auf den Plan. Foto: 112-magazin

FRANKENBERG. Ein Wohnungsbrand am Frankenberger Obermarkt sorgte am Sonntagmittag für reges Einsatzaufkommen von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei. In einem Mehrfamilienhaus am Obermarkt war starke Rauchentwicklung gemeldet worden. Daraufhin rückten die Wehren Frankenberg (Eder) und Röddenau unter dem Alarmkürzel "F2 Y" gegen 12.40 Uhr zur Einsatzstelle aus.

Ebenfalls auf den Plan gerufen wurden zwei RTW, ein NEF, sowie zwei Funkwagen der Polizeistation Frankenberg. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte waren die Bewohner bereits dabei, den Wohnkomplex zu verlassen. Unter der Einsatzleitung des Frankenberger Stadtbrandinspektors Martin Trost ging ein Trupp unter Atemschutz ins dritte Obergeschoss vor, in dem sich die Brandwohnung befand. Die Bewohnerin war nicht vor Ort, somit wurde die Wohnungstür aufgebrochen. Es stellte sich heraus, dass sich Essen auf dem eingeschalteten Herd befand. Das angebrannte Essen, der Grund für die massive Rauchentwicklung, wurde ins Freie gebracht und das Mehrfamilienhaus anschließend mit einem Hochleistungslüfter belüftet. Personenschaden entstand glücklicherweise keiner; auch in der Wohnung entstand bis auf die Verrauchung sonst kein weiterer Schaden. Der Einsatz der 40 Ehrenamtlichen konnte somit gegen 14 Uhr beendet werden. (112-magazin.de)

-Anzeige-


Zuletzt geändert am Sonntag, den 05. Juli 2020 um 17:49 Uhr