Schlepper brennt in Scheune: Landwirt handelt schnell

Freitag, den 19. Juni 2020 um 08:13 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Am 18. Juni wurde ein Scheunenbrand in Armsfeld (Landkreis Waldeck-Frankenberg) gemeldet. Am 18. Juni wurde ein Scheunenbrand in Armsfeld (Landkreis Waldeck-Frankenberg) gemeldet. Symbolbild: 112-magazin.de

BAD WILDUNGEN-ARMSFELD. Dem schnellen und beherzten Eingreifen eines Landwirts ist es zu verdanken, dass aus einer gemeldeten "F3-Alarmierung" im Bad Wildunger Ortsteil Armsfeld ein Brand mit höchstens 2000 Euro Sachschaden entstanden ist.

Wie Wehrführer Stefan Noll gegenüber 112-magazin.de mitteilte, kam am Donnerstag gegen 16.45 Uhr, die Alarmierung von der Leitstelle, dass eine Scheune an einem landwirtschaftlichen Anwesen in der Hundsdorfer Straße brennt. Daraufhin wurde auch die Wehr aus Bad Wildungen mitsamt Drehleiter aktiviert. Auch die Wehr aus Bergfreiheit rückte zur Einsatzstelle nach Armsfeld aus.  

Bei Eintreffen der Armsfelder Wehr war schnell klar, dass Entwarnung gegeben werden konnte: Der Landwirt selbst, verständigt durch seinen Schwager, hatte den in der Scheune abgestellten und brennenden IHC mit einem weiteren Schlepper kurzerhand aus der Scheune gezogen und abgelöscht. Daraufhin ließ Stefan Noll die Wildunger Wehr auf ihrer Anfahrt abdrehen.

Die weiteren Tätigkeiten der 12 Feuerwehrleute aus Armsfeld und Bergfreiheit bestanden in Nachlöscharbeiten, dem entrauchen der Scheune mit Hochdrucklüftern und der Nachsicht von Funkenflug im Innenbereich der Scheune.

Nach 90 Minuten konnte Wehrführer Noll der Leitstelle Waldeck-Frankenberg und dem Bad Wildunger Stadtbrandinspektor "Feuer aus" melden. Nach Angaben von Polizeisprecher Dirk Richter geht die Polizei von einem technischen Defekt in der Elektronik des IHC-Schleppers aus.  (112-magazin)

-Anzeige-



Zuletzt geändert am Freitag, den 19. Juni 2020 um 08:54 Uhr