Schwerer Verkehrsunfall in Diemelsee - Wehren und Christoph 13 im Einsatz

Dienstag, den 02. Juni 2020 um 16:51 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am 2. Juni 2020 auf der Landesstraße 3078 bei Rhenegge im Landkreis Waldeck-Frankenberg. Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am 2. Juni 2020 auf der Landesstraße 3078 bei Rhenegge im Landkreis Waldeck-Frankenberg. Fotos: 112 Magazin

DIEMELSEE. Nur wenige Wochen, nachdem drei junge Menschen ihr Leben auf der Landestraße 3078 bei Rhenegge verloren haben, (wir berichteten, hier klicken) hat sich am heutigen Dienstag ein weiterer schwerer Verkehrsunfall zwischen Adorf und Heringhausen ereignet - die Feuerwehren Rhenegge/Sudeck und die Adorfer Wehr waren im Einsatz. Insgesamt 19 Feuerwehrleute sicherten unter anderem die Unfallstelle, streuten auslaufende Betriebsstoffe ab und nahmen das kontaminierte Bindemittel zur Entsorgung wieder auf.

Die Feuerwehr

Wie Einsatzleiter Torsten Behle auf Nachfrage mitteilte, erschien die Alarmierung zur Absicherung einer Unfallstelle auf der L3078 um 11.20 Uhr auf den Displays der Digitalgeräte. Unverzüglich setzten sich 19 Einsatzkräfte in Bewegung. Bei Eintreffen am Unfallort wurde der Straßenabschnitt an der Ortsumgehung Rhenegge nach Anweisung der Polizei vor Ort gesperrt und Umleitungsempfehlungen ausgeschildert. Darüber hinaus musste der Brandschutz sichergestellt werden; die Batterie an der Unfallmaschine wurde abgeklemmt. Nachdem der Rettungsdienst unterstützt werden konnte, säuberten die Freiwilligen aus Diemelsee die Straße mit einer speziellen Seifenlauge, um Folgeunfälle zu vermeiden. Gemeindebrandinspektor Römer war ebenfalls vor Ort und machte sich ein Bild von der Lage.

Die Polizei

Eine Polizeistreife aus Korbach traf an der Unfallstelle ein und nahm Kontakt zur Feuerwehr und zum Notarzt auf, ließ die Straße zwischen Adorf und Rhenegge sperren, protokollierte den Unfall und gab Anweisung die Straße zu säubern. Was war geschehen? Laut Polizeiprotokoll befuhr eine 73-jährige Frau aus der Gemeinde Diemelsee mit ihrem Mercedes die Straße "Unterdorf" und lenkte ihren Pkw auf die L3078 auf. Dabei übersah die Unfallverursacherin zwei Motorräder, die von Adorf in Richtung Diemelsee unterwegs waren. Im Einmündungsbereich zum Unterdorf kam es zur Kollision des 59-jährigen Motorradfahrers aus Bielefeld und der Frau aus Rhenegge. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der BMW-Fahrer über das Auto geschleudert und kam auf dem Asphalt zum Liegen. Der Mercedes-Benz konnte dem Druck auch nicht standhalten und wurde in den Straßengraben geschleudert. Die Frau blieb unverletzt, bei dem Biker wurden multiple Knochenbrüche festgestellt - er gilt als schwerverletzt und wurde mit dem Rettungshubschrauber in das Klinikum nach Bielefeld geflogen. Nach Angaben eines Zeugen waren die Motorräder nicht schneller als 95 km/h unterwegs. Diese Zahlen nannte der zweite Motorradfahrer gegenüber unserer Redaktion.  

Der Abschlepper

Den Auftrag zum Abschleppen des Motorrades bekam das Bergungsunternehmen Heidel, der Mercedes wurde in Eigenregie durch den Halter abgeschleppt. Auf etwa 20.000 Euro wird der Gesamtschaden an den Fahrzeugen geschätzt, davon entfallen allein 15.000 Euro auf die völlig zerstörte BMW. Die Straße war von 11.20 Uhr bis 13.10 Uhr gesperrt.

Link Unfallstandort am 2. Juni auf der L3078 in Diemelsee

Zuletzt geändert am Mittwoch, den 03. Juni 2020 um 16:01 Uhr