Junge zündet Matratze an - Haus evakuiert, Drehleiter im Einsatz

Sonntag, den 01. Dezember 2019 um 10:06 Uhr Verfasst von  Marvin Schreck
Am 30. November wurden die Freiwilligen Feuerwehren Frankenberg und Röddenau alarmiert. . Am 30. November wurden die Freiwilligen Feuerwehren Frankenberg und Röddenau alarmiert. . Fotos: 112 Magazin

FRANKENBERG. Ein Wohnungsbrand sorgte am Samstagabend für einen Einsatz in Frankenberg. Ein fünfjähriger Junge hat laut Polizei eine Matratze im Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses in der Straße Auf der Heide angezündet. Dies führte schnell zur Brand- und Rauchentwicklung innerhalb des Gebäudes.

Umgehend wurde der Notruf bei der Leitstelle Waldeck-Frankenberg abgesetzt, welche gegen 16.55 Uhr die Wehren Frankenberg und Röddenau unter dem Alarmkürzel "F2 Y" alarmierte. Ebenfalls auf den Plan gerufen wurden ein Streifenwagen der Polizeistation Frankenberg, drei RTWs und ein NEF; auch der stellvertretende Kreisbrandinspektor war vor Ort. Bei Eintreffen der ersten Rettungskräfte hatte sich die 34-jährige Mutter mit ihren Söhnen im Alter von drei und fünf Jahren bereits ins Freie begeben können, auch alle anderen Bewohner des Mehrfamilienhauses hatten bereits ihre Wohnungen verlassen, sodass sich niemand mehr im Haus befand. Eigene Löschversuche blieben bis dahin erfolglos.

Unter der Einsatzleitung des Frankenberger Stadtbrandinspektors gingen zwei Trupps unter Atemschutz über das Treppenhaus in die Wohnung zur Brandbekämpfung vor. Zwischenzeitlich wurde die Drehleiter in Stellung gebracht, die Mutter mit ihren beiden Söhnen vor Ort durch den Notarzt und dem Rettungsdienst medizinisch versorgt. Niemand erlitt eine Rauchgasvergiftung, auch ins Krankenhaus musste niemand gebracht werden.

Nachdem das Feuer gelöscht war, wurde nach weiteren Glutnestern gesucht, die Suche verlief zum Glück ohne Befund. Zu guter Letzt wurde die verbrannte Matratze aus der Wohnung entfernt und das Wohnhaus mittels Hochleistungslüfter rauchfrei geblasen. Hierfür wurde ein dritter Trupp unter Atemschutz ins Gebäude geschickt. Die Brandwohnung ist nun unbewohnbar. Eine Schadenshöhe liegt uns nicht vor. Nach fast drei Stunden war der Einsatz beendet und die rund 40 Einsatzkräfte konnten wieder abrücken. (112-magazin)

-Anzeige-


Zuletzt geändert am Sonntag, den 01. Dezember 2019 um 10:54 Uhr