Schwerer Unfall zwischen Schreufa und Sachsenberg

Montag, den 30. September 2019 um 21:07 Uhr Verfasst von  Matthias Böhl
Die Fahrerin des Peugeot musste aus ihrem Wagen befreit werden. Die Fahrerin des Peugeot musste aus ihrem Wagen befreit werden. Fotos: Matthias Böhl, 112-Magazin, Video: C. Rohde

SCHREUFA. Die Wucht des Aufpralls war enorm. Ein Pkw steht im Graben, allerdings mit einem Vorderrad in der Luft und mit dem Kofferraum in einer angrenzenden Böschung eines Laubwaldes. Den anderen Wagen sehe ich garnicht. Aus der Presse Alarmierung ist aber bekannt, dass es sich um zwei verunfallte Pkw handelt. Wenn man von Schreufa in Richtung Sachsenberg fährt, befinden sich links neben der Straße große Wiesen. Darin und in der zugehörigen Wiese befinden sich viele Einsatzkräfte. Rettungsdienst, Feuerwehr, Polizei. Sie alle stehen um den Pkw herum und leisten körperliche Schwerstarbeit in der abschüssigen Böschung. Vor dem Rettungswagen ist ein Stahlseil über die Straße gespannt – an einem Baum gegenüber befestigt. Dieses Seil sichert den Pkw, der noch in der Böschung steht. Darin versorgen die Einsatzkräfte eine Frau, die laut der Alarmierung eingeklemmt ist. Oben auf der Straße stehen Trage und Rettungswagen bereit.

Auf dem Weg über die lange Straße in Richtung der Einsatzstelle komme ich an einigen jungen Frauen vorbei. Sie sind besorgt, scheinen die Frau im Pkw zu kennen. Ein bisschen frage ich mich, was ich eigentlich hier suche. Trotz Kamera, trotz Presseausweis, trotz Zurückhaltung. Aber das dauert nur kurz. Ich störe niemanden. Halte mich zurück, bis die Frau befreit ist und im Rettungswagen liegt. Die Fotos der Vergangenheit haben bereits viel Aufklärung geleistet. Bei Crashkurs NRW zum Beispiel, einer landesweiten Präventionsveranstaltung der Polizei für junge Leute in weiterführenden Schulen. Damit vielleicht nur einer im richtigen Moment das Richtige tut. Dann hat es schon was gebracht.

In der Zwischenzeit haben die Rettungskräfte die Frau aus dem Auto befreit und in den Rettungswagen gebracht.

Ein Peugeot ist das, der da steht. Zum Glück nicht so sehr deformiert vom Unfall. Eher zur Rettung der Frau zerschnitten – Türen entfernt, Dach abgetrennt. Das ist – auch wenn das erst mal paradox klingt – ein gutes Zeichen. Auch, dass die Rettungskräfte sich Zeit gelassen haben. Das bedeutet nämlich, dass sie keine Crashrettung durchführen mussten, sondern eine Patientenorientierte Rettung machen konnten. Der Unterschied besteht darin, dass bei der Crashrettung allerhöchste Eile geboten ist, weil der Patient in akuter Lebensgefahr schwebt. Bei der Patientenorientierten Rettung ist der Zustand stabil. Soweit stabil, dass man mehr Zeit investieren kann, um besonders schonend für die Wirbelsäule des Patienten zu arbeiten.

Die Feuerwehrleute, die aus der Großgemeinde Lichtenfels und auch aus Frankenberg angerückt sind, bestätigen später den Eindruck. „Patientenorientierte Rettung in enger Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst und der Notärztin“.

Erst sei nicht ganz klar gewesen, auf welchem Gemeindegebiet sich die Unfallstelle befindet, erklären die Wehrleute. Deshalb seien beide Gemeinden alarmiert worden. „Wir arbeiten aber ohnehin sehr oft zusammen und das klappt super.“, erklären sie mir vor Ort. Den Beweis dafür haben alle aber schon längst erbracht. Aus schwierigem Gelände haben sie alle in engster Zusammenarbeit einen verletzten Menschen nicht nur aus einem Unfallwagen befreit, sondern auch betreut, den Rettungsdienst unterstützt, den Brandschutz sichergestellt, die Straße abgesperrt und das Auto gegen Abrutschen gesichert.

Wie ist der Unfall überhaupt zu Stande gekommen? Das erklären mir die eingesetzten Polizeibeamten der Frankenberger Wache: „Die Frau kam mit ihrem Peugeot aus Richtung Sachsenberg. Ihr entgegen kam ein Mann aus Richtung Schreufa. Die Frau geriet ins Schlingern, traf einen Baum am rechten Fahrbahnrand und dann den entgegenkommenden Wagen des Mannes. Dieser ist ausgewichen und in den Graben geschleudert. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Peugeot der Frau zurück über die Straße in den Abhang geschleudert.“ Der Mann sei glücklicherweise nur leicht verletzt worden und könne womöglich nach ambulanter Behandlung nach Hause. Die Frau kommt ins Krankenhaus nach Frankenberg. Alles in allem ist der Unfall wohl verhältnismäßig glimpflich abgegangen. Gott sei Dank.

Erst am Samstag war es auf der Strecke zu einem schweren Unfall gekommen.

Liebe Leser, liked kräftig den Artikel als Anerkennung für die eingesetzten Kräfte und gute Genesungswünsche für die Betroffenen.

Zuletzt geändert am Montag, den 30. September 2019 um 21:55 Uhr

Videobeitrag