Großeinsatz der Feuerwehr: Flammen bedrohten 90 Kühe in Geismar

Mittwoch, den 11. September 2019 um 18:20 Uhr Verfasst von  HNA-Frankenberger Allgemeine
Einsatz der Wehren am 11. September in Geismar. Einsatz der Wehren am 11. September in Geismar. Foto: Thomas Hoffmeister/HNA

FRANKENBERG/GEISMAR. 90 Milchkühe und Rinder waren am Mittwoch in einem Stall von Feuer und Rauch bedroht - eine Güllepumpe hatte Feuer gefangen. Die Feuerwehr war im Großeinsatz. Weil die Leitstelle einen Großbrand mit „F 3" alarmiert hatte, eilten rund 50 Feuerwehrleute mit elf Fahrzeugen zur Unglücksstelle in der Geismarer Bachstraße.

Nach Angaben der Polizei und des Frankenberger Stadtbrandinspektors Martin Trost hatte der 65-jährige Inhaber des landwirtschaftlichen Betriebes schon mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln versucht, die Flammen zu bekämpfen .Die Güllepumpe war an der Außenwand eines Kuhstalles befestigt. Drei Pulver-Feuerlöscher und Wasser aus dem Gartenschlauch hatte der Betriebsinhaber schon in die Flammen gesprüht. Dabei zog sich der Landwirt Brandverletzungen an einer Hand und eine leichte Rauchgasvergiftung zu. Nach der Alarmierung war die Feuerwehr Geismar unter Leitung des stellvertretenden Wehrführers Jan Mütze als erste am Brandort. "Wir sind mit einem Trupp unter Atemschutz vorgegangen und haben mit einem C-Rohr gelöscht. Der Betriebsinhaber hatte schon gute Vorarbeit geleistet", berichtete Jan Mütze gegenüber der HNA.

-Anzeige-




Zuletzt geändert am Mittwoch, den 11. September 2019 um 18:45 Uhr