Arolser Wehren im Dauereinsatz - Deponiebrand, Rundballenpresse fängt Feuer, Müllwagen defekt

Donnerstag, den 11. Juli 2019 um 07:31 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Am 10. Juli waren die Wehren aus Schmillinghausen, Helsen und Bad Arolsen im Einsatz. Am 10. Juli waren die Wehren aus Schmillinghausen, Helsen und Bad Arolsen im Einsatz. Foto: Magistratus Discipulus

BAD AROLSEN. Für die Bad Arolser Feuerwehrleute war der 10. Juli eine Herausforderung. Zunächst waren Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr seit 4 Uhr mit der Drehleiter an den Löschaktionen der Müllsortieranlage bei Flechtdorf im Einsatz.

Arolsen

Um 6.30 Uhr am Mittwochmorgen schrillten dann die Sirenen in Bad Arolsen und Mengeringhausen. Freiwillige Einsatzkräfte aus Mengeringhausen und Bad Arolsen wurden in die Bahnhofstraße beordert, weil an einem Müllwagen Hydrauliköl in großen Mengen ausgetreten war. Mit Bindemittel wurde die Ölspur abgestreut und das kontaminierte Streugut wieder aufgenommen. Für die Zeit der Reinigungsarbeiten musste die Straße im Bereich der Bahnhofstraße und dem Kirchplatz  durch die Polizei gesperrt werden. Der Lkw wurde mit viel Aufwand repariert.

Schmillinghausen

Heißgelaufene Lager an einer Rundballenpresse führten am Mittwoch gegen 17.05 Uhr auf einem abgeernteten Getreidefeld bei Schmillinghausen zum nächsten Einsatz. Nach Angaben der Polizei war dabei ein Schaden von ca. 45.000 Euro entstanden - die Rundballenpresse brannte total aus. Die Wehren aus Schmillinghausen, Bad Arolsen und Helsen waren mit etwa 35 Brandschützern zu einem Feuer im Bereich der Bundesstraße 252 beim alten Forsthaus alarmiert worden.

Bei Eintreffen der Wehren konzentrierte sich die  Freiwillige Feuerwehr Schmillinghausen auf das Ablöschen des Stoppelfeldes und eines Böschungshangs um einen größeren Flächenbrand zu verhindern. Die anderen Wehren löschten unter Atemschutz die Presse. Zu diesem Zeitpunkt stand bereits eine Fläche von 8000 m² in Flammen und die Presse in Vollbrand.  Der Landwirt aus Schmillinghausen bemerkte das Feuer und hatte seine Rundballenpresse gerade noch rechtzeitig vom Schlepper abkoppeln können. Mit zwei Schleppern wurde mittels Scheibenegge ein Kreis um das abgebrannte Feld und die Maschine gegrubbert und mit Güllefässern der Boden befeuchtet. Der Einsatz dauerte etwa 90 Minuten. (112-magazin)

-Anzeige-


Zuletzt geändert am Freitag, den 12. Juli 2019 um 09:59 Uhr