Sturmtief "Eberhard" hat Landkreis Waldeck-Frankenberg fest im Griff

Sonntag, den 10. März 2019 um 19:38 Uhr Verfasst von  Marvin Schreck
Sturmtief "Eberhard" fegt über Waldeck-Frankenberg Sturmtief "Eberhard" fegt über Waldeck-Frankenberg Foto: 112-magazin

WALDECK-FRANKENBERG. Für beschädigte Dächer, gesperrte Straßen und entwurzelte Bäume ist derzeit das Sturmtief "Eberhard" verantwortlich. Feuerwehren, THW und Mitarbeiter von Hessen-Mobil sind im Dauereinsatz.

Frankenberg

Gegen 16.45 Uhr bemerkte der Hausmeister der Edertalschule in Frankenberg, dass sich Teile des Daches gelöst hatten. Mit der Drehleiter und weiteren Fahrzeugen rückte die Frankenberger Feuerwehr an, um die Einsatzstelle abzusichern. Zu Schaden kam bis jetzt niemand. Wahrscheinlich hatten böige Winde die Folie aufgerissen und das Styropor vom Dach gelöst. Um 18.37 Uhr fiel eine Tanne in der Marburger Straße auf die Berufsförsterei. In der Ortslage von Schreufa liegt ein umgestürzter Baum in einer Kurve, hier bittet die Polizei um besondere Vorsicht beim Befahren der Ortslage.

Gemünden und Lichtenfels

Im Gemündener Ortsteil Grüsen rückten die Feuerwehren um 18.34 Uhr in die Bachstraße aus - dort drohte ein Kamin einzustürzen. In Gemünden selbst meldete die Leitstelle um 18.35 Uhr, dass mehrere Fahrzeuge durch umgefallene Bäume eingeschlossen sind - hier rückte die Wehr aus, um die Straße wieder freizumachen. Nur zehn Minuten später wurden die Ehrenamtlichen aus Münden alarmiert - ein Baum hat einen Pkw beschädigt, hieß es in der Alarmmeldung an die Feuerwehr.

Frankenau und Rosenthal

Auch Frankenau wurde vom Sturmtief nicht verschont. Umgestürzte Bäume haben gegen 18.11 Uhr gleich mehrere Pkws eingeschlossen - die Freiwillige Feuerwehr befindet sich im Einsatz. Ebenfalls nicht mehr befahrbar sind die Straßen zwischen Rosenthal und Roda sowie zwischen Roda und Ernsthausen.

Bad Arolsen

In Bad Arolsen wurden Ziegeln von Dächern gefegt. Die Zufahrt zum Campingplatz Eschelberg bei Rehbach ist aufgrund einer umgestürzten Eiche nicht passierbar. Besonders schlimm hat es die Verbindungsstraße von Bühle nach Freienhagen getroffen. Dort wurden zahlreiche Bäume umgeworfen, die Straßenmeisterei wird einige Stunden benötigen, um die Straße freizumachen - Einsatzkräfte der Feuerwehr haben die Straße von beiden Seiten abgesperrt. Ebefalls "dicht" ist die Strecke von Naumburg nach Netze. (Stand 19.30 Uhr)

-Anzeige-









Zuletzt geändert am Montag, den 11. März 2019 um 03:26 Uhr