Rohrbruch flutet leerstehendes Haus

Donnerstag, den 09. Februar 2012 um 08:21 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel

BAD WILDUNGEN. Ein Wasserrohrbruch hat ein leerstehendes Haus regelrecht geflutet. Nachbarn wurden durch ein Rauschen aufmerksam, die Feuerwehr musste schließlich anrücken und helfen.

Wann es genau zu dem Wasserrohrbruch in dem derzeit unbewohnten Haus in der Brunnenfeldstraße kam, ist nicht klar. Anwohner jedenfalls verständigten am Mittwochabend gegen 22.30 Uhr die Wildunger Polizei. "Als wir an dem Haus eintrafen, lief das Wasser bereits aus dem Haus", sagte der Dienstgruppenleiter am Donnerstagmorgen gegenüber 112-magazin.de. Das Wasser habe in den Räumen so hoch gestanden, dass die Kollegen das Gebäude mit normalem Schuhwerk nicht mehr hätten betreten können. "Man brauchte auf jeden Fall Gummistiefel", sagte der Polizist weiter. Die Beamten forderten Unterstützung durch die Feuerwehr an, die Brandschützer sollten die Wasserversorgung des Hauses abdrehen.

Nach Angaben des Onlineportals badestadt.de war das Wasser vom Dachgeschoss bis in den Keller geflossen. Das Portal beruft sich auf den Wehrführer und stellvertretenden Stadtbrandinspektor Frank Volke. Demnach waren Verteilerkasten und Stromzähler nass geworden, wodurch ein Kurzschluss entstanden und die Stromversorgung ausgefallen war.

Die Einsatzkräfte sperrten den Wasserhauptschieber ab und stoppten aus Sicherheitsgründen auch die Gaszufuhr zur Heizung. Da die Wassereinwirkung und der Frost an den Fensterscheiben und an der Hauswand schon sichtbar waren, geht Volke laut badestadt.de davon aus, dass das Wasser schon längere Zeit unbemerkt durch das Haus lief. Angaben über die Schadenshöhe waren am Morgen nicht zu erfahren.

Laut Polizei kam es in der Nacht zu Donnerstag zu einem weiteren Wasserrohrbruch: In der Straße Zum Roten Berg in Altwildungen war in einem als Lagerhalle genutzten ehemaligen landwirtschaftlichen Gebäude gegen Mitternacht eine Leitung geplatzt. Das Wasser lief den Angaben zufolge auf die Straße und gefror, die Besitzer hätten die Gefahrenstelle jedoch selbst mit Streusalz beseitigt. Welcher Schaden in der Lagerhalle entstanden war, wusste der Polizist nicht.


In den vergangenen Tagen hatte es mehrere Feuerwehreinsätze wegen geplatzter Leitungen gegeben:
Rohrbruch: Asienladen unter Wasser (04.02.2012, mit Fotos)
Rohrbruch: Wasser läuft durchs ganze Haus (08.02.2012)
Rohrbruch: Mit Wassersaugern nichts zu machen (08.02.2012)

Zuletzt geändert am Donnerstag, den 09. Februar 2012 um 09:43 Uhr