Ölspur: 2 Kilometer, 2 Stunden, 20 Säcke Bindemittel

Donnerstag, den 28. April 2016 um 05:28 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Zwei Stunden waren die Waldecker Feuerwehrleute am Mittwochabend damit beschäftigt, eine Ölspur zu beseitigen. Zwei Stunden waren die Waldecker Feuerwehrleute am Mittwochabend damit beschäftigt, eine Ölspur zu beseitigen. Foto: den/Archiv

WALDECK. Eine etwa zwei Kilometer lange Ölspur quer durch Waldeck, bis zur Bundesstraße und zurück in den Ort haben die Kameraden der Feuerwehr Waldeck am Mittwochabend abgestreut. Auch Mitarbeiter von Hessen Mobil waren im Einsatz.

Die Ölspur war so lang und stellenweise so intensiv, dass die freiwilligen Helfer zwei Stunden im Einsatz waren und den Inhalt von rund 20 Säcken Ölbindemittel auf den Asphalt aufbrachten, wie Stadtbrandinspektor Uwe Schaumburg auf Anfrage von 112-magazin.de mitteilte. Sein Stellvertreter Bernd Schäfer musste laut Schaumbug sogar aus Sachsenhausen anrücken, um Nachschub zu bringen. Hinzu käme das Bindemittel, das die Straßenwärter außerhalb der Ortslage verbraucht hätten.

Wie der Einsatzleiter weiter berichtete, war die Feuerwehr der Bergstadt um 17.37 Uhr am späten Mittwochnachmittag alarmiert worden. Die Ölspur eines bislang unbekannten Verursachers umfasste Teile der Sachsenhäuser Straße, die Pfeifenstraße, weite Teile der Dr.-Mauser-Straße sowie die Bahnhofstraße hinunter bis zur Einmünung B 485 und von dort zurück in den Ort. Stellenweise, vor allem in den Kurven, sei die gesamte Breite einer Fahrbahnhälfte betroffen gewesen.

Die Brandschützer verteilten das Bindemittel unter anderem mit kleineren Rollwagen, wie man sie aus dem Gartenbau von der Grasaussaat oder zum Dügen kennt. Hilfreich wäre hier ein sogenannter Öltiger gewesen, den zum Beispiel die Feuerwehren in Bad Wildungen und Korbach an der Front eines Fahrzeugs montiert haben - so lässt sich Ölbindemittel während der Fahrt automatisch streuen. Die 19 ausgerückten Waldecker Kameraden hätten das Bindemittel dann noch eingekehrt, damit es das ausgelaufene Öl möglichst vollständig bindet. Der Einsatz für die Feuerwehr war gegen 19.40 Uhr beendet.

Lob von Autofahrern für Arbeit der Feuerwehr
Erleichtert zeigte sich der Stadtbrandinspektor nicht nur über die Unterstützung von Hessen Mobil, sondern auch über die kalte Witterung. "Dadurch waren nur sehr wenige Motorradfahrer unterwegs. An einem sonnigen, warmen Tag mit einem höheren Aufkommen von Zweirädern hätte es leicht zu einem Unfall kommen können". Positiv überrascht war Schaumburg von der Tatsache, dass zwei Autofahrer anhielten, sich für den Einsatz der Feuerwehr bedankten und die Tätigkeit würdigten. "Das hören wir wirklich gerne, denn wir tun all das völlig ehrenamtlich und uneigennützig", verdeutlichte der ranghöchste Waldecker Brandschützer im Gespräch mit 112-magazin.de.

Die Ermittlungen der Korbacher Polizei zum Verursacher der Ölspur dauern noch an. Wer Hinweise auf das Fahrzeug, aus dem das Öl auf die Fahrbahn floss, geben kann, der wird um Kantaktaufnahme unter der Telefonnummer 05631/971-0 gebeten.

Anzeige:

Zuletzt geändert am Donnerstag, den 28. April 2016 um 06:15 Uhr