Allendorf und Dainrode: Neue Helme für 21 Brandschützer

Donnerstag, den 14. April 2016 um 05:37 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Übergabe der neuen Helme: Jan-Hendrik Tripp (links) von der Firma Wuttig und Allendorfs Gerätewart Holger Bauch präsentieren den "Heros Titan". Im Hintergrund ein Teil der gemeinsamen Einsatzabteilung aus Allendorf und Dainrode. Übergabe der neuen Helme: Jan-Hendrik Tripp (links) von der Firma Wuttig und Allendorfs Gerätewart Holger Bauch präsentieren den "Heros Titan". Im Hintergrund ein Teil der gemeinsamen Einsatzabteilung aus Allendorf und Dainrode. Foto: Alexander Küster/Feuerwehr

ALLENDORF/DAINRODE. Große Freude bei der Einsatzabteilung Allendorf/Hardtberg-Dainrode: 21 neue Helme vom Typ "Heros Titan" der Firma Rosenbauer sind den Aktiven übergeben worden. Die Kosten je Helm von mehr als 400 Euro bezuschussten zum großen Teil die beiden Feuerwehrvereine.

Bei den Helmen handelt es sich um die neueste Generation an Feuerwehrhelmen mit verbesserter Sicherheit, hohem Tragekomfort und geringem Gewicht von nur etwa 1,5 Kilogramm. Den Kameraden war es möglich, die Ausstattungsmerkmale modular zu bestellen: Vollschutzvisier, getönte Schutzbrille, Hollandtuch, LED-Helmlampe. "Die meisten haben sich für eine Vollausstattung entschieden", sagte Allendorfs Gerätewart Holger Bauch. Dieser Typ Helm wurde komplett neu entwickelt und die Kameradinnen und Kameraden aus den Frankeneauer Stadtteilen erhielten eine der ersten Auslieferungen bundesweit.

Jeder Helm wurde bei der Übergabe individuell an die Kopfform angepasst, dabei unterstützte Herr Jan-Hendrik Tripp von der Firma Wuttig aus Zierenberg, der alle möglichen Einstellungen erläuterte und Tipps zu Pflege und Umgang gab. Die Wehführer Daniel Hecker und Mario Seitz freuten sich über die neuen Helme und dankten Holger Bauch für die Organisation der Bestellung. Übergeben wurden die Helme im gemütlichen Rahmen mit Grillwurst und Getränken.

Die gemeinsame Einsatzabteilung besteht derzeit aus mehr als 40 aktiven Feuerwehrleuten. Aktueller wichtiger Punkt auf der Wunschliste der Brandschützer ist die Umsetzung der gewollten Fusion unter einem gemeinsamen Dach. Dafür laufen derzeit bereits die Planungen.

Anzeige:

 

 

 

Zuletzt geändert am Donnerstag, den 14. April 2016 um 07:56 Uhr