Nach Lkw-Unfall: Wehr pumpt 230 Liter Diesel ab

Dienstag, den 06. Dezember 2011 um 16:39 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Ein Kran hievte den havarierten Lkw wieder auf die Straße. Die Feuerwehr hatte zuvor Diesel aus dem Tank abgepumpt. Ein Kran hievte den havarierten Lkw wieder auf die Straße. Die Feuerwehr hatte zuvor Diesel aus dem Tank abgepumpt. Fotos: Rainer Rüsch/badestadt.de

BAD WILDUNGEN. Nach einem glättebedingten Lkw-Unfall an der Verbindung von der B 253 zur B 485 zwischen Wega und Bad Wildungen ist eine unbekannte Menge Dieselkraftstoff in den Boden gesickert. Die Feuerwehr pumpte am Dienstag mehr als 200 Liter Diesel aus dem Tank ab.

Der Lkw war am frühen Morgen gegen 5 Uhr an der Ausfahrt der Bundesstraße Wega in Richtung Bad Wildungen von der Fahrbahn. Er durchfuhr den Grünbereich und blieb stecken, wie das Wildunger Onlineportal badestadt.de berichtet. Ein Bergungsfirma mit Kran wurde angefordert, um den Lkw wieder auf der Fahrbahn auf die Räder zu stellen.

Weil während Wartezeit auf das Bergungsunternehmen Diesel aus dem Tank des Brummis auslief, wurde die Feuerwehr Bad Wildungen gegen 9 Uhr gerufen. Nach Auskunft von Stadtbrandinspektor Ralf Blümer und seinem Stellvertreter, Wehrführer Frank Volke, war die Feuerwehr war mit zehn Aktiven und vier Fahrzeugen im Einsatz. Der an Unfallstelle auf der Fahrbahn sitzende Bodeneinlauf wurde mit zwei Kanaldichtkissen, der unter der Unfallstelle fließende Bach Wilde wurde mit zwei Behelfsölsperren vorsichtshalber abgesichert. Aus dem Tank des havarierten Lastwagens pumpten die Brandschützer 230 Liter Diesel ab. Zu einem späteren Zeitpunkt wurde durch eine Firma der verunreinigte Erdbereich abgetragen.


Links:
Onlineportal badestadt.de
Feuerwehr Bad Wildungen

Zuletzt geändert am Dienstag, den 06. Dezember 2011 um 18:09 Uhr