Essen brennt an - Mädchen bleibt cool

Dienstag, den 05. Mai 2015 um 18:03 Uhr Verfasst von  Matthias Böhl
Alina Bernhard aus Laisa hat bei starker Rauchentwicklung in ihrem Elternhaus das Richtige getan. Alina Bernhard aus Laisa hat bei starker Rauchentwicklung in ihrem Elternhaus das Richtige getan. Fotos: Matthias Böhl

LAISA. Was tun, wenn es plötzlich in der Küche brennt? Wenn alles verraucht ist, man die Hand nicht mehr vor Augen sieht? Was tun, wenn der Rauchmelder piept und noch Leute im Gebäude sind? Welche Angaben sind für die Einsatzkräfte beim Notruf wichtig und wer ist überhaupt unter welcher Notrufnummer anzurufen? Die Fragen, die sich mancher Erwachsener wohl stellen mag, hat Alina Bernhard aus Laisa mit Bravour beantwortet. Das ist wohl der Grund dafür, dass der Ernstfall am Dienstag glimpflich ausging…

"Der Rauchmelder hat gepiept und das hat er schon mal getan, als seine Batterien leer gingen. Aber ich habe dann sofort den Rauch gesehen", berichtet die Elfjährige. Und dann tat das tapfere Mädchen genau das Richtige: "Ich habe meinem Vater Bescheid gesagt, die Oma aus dem Haus geschickt und die Feuerwehr angerufen", erklärt sie. "Mein Vater hatte gesagt, ich solle 110 anrufen, aber ich brauchte ja die Feuerwehr. Deshalb habe ich die 112 angerufen", erzählt die schlaue Schülerin weiter.

Die Leitstelle in Korbach alarmierte nach dem Notruf sofort die Feuerwehren aus Laisa, Battenberg und Berghofen. Außerdem wurden der DRK Rettungswagen aus Laisa und ein Streifenwagen zum Einsatz geschickt. Die insgesamt 24 Feuerwehrleute um Stadtbrandinspektor Michael Wenzel hatten die Ursache für den Rauch schnell gefunden: Auf dem Herd war eine Pfanne mit Essen angebrannt. Diese wurde ins Freie geschafft und das Haus in der Straße Am Letterberg anschließend belüftet.

Die Rettungsassistenten aus Laisa betreuten die 89-jährige Großmutter, die von ihrer Enkelin vor dem Qualm gewarnt worden war. Doch zum Glück hatte auch die rüstige Seniorin den Einsatz mit einem Schrecken überstanden und blieb unverletzt. "So sitze ich wenigstens mal an der frischen Luft", scherzte sie.

Alles in allem entstand kein Sachschaden, Alina bekam zur Belohnung vom Rettungsdienst einen Teddy geschenkt und hatte letztlich selbst für das größte Geschenk dieses Tages gesorgt: Dank ihres umsichtigen Handelns ging der Einsatz glimpflich, ohne Schaden und Verletzte aus.


Link:
Feuerwehr Battenberg

Zuletzt geändert am Dienstag, den 05. Mai 2015 um 19:35 Uhr