Feuerwehren verhindern Großbrand im letzten Moment / VIDEO

Dienstag, den 11. November 2014 um 22:21 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Der Brand eines Schuppens in Adorf drohte sich zu einem Großbrand zu entwickeln. Der Brand eines Schuppens in Adorf drohte sich zu einem Großbrand zu entwickeln. Foto: pfa

ADORF. Einen Großbrand, der womöglich auf mehrere Wohn- und Wirtschaftsgebäude in der Hauptstraße in Adorf übergegriffen hätte, haben rund 70 Feuerwehrleute am Dienstagabend verhindert: Ein Schuppen, der direkt an eine Scheune mit Stallungen angrenzt, brannte bereits in voller Ausdehnung, aus dem Scheunendach quoll dichter Rauch. Mit einem umfassenden Löschangriff bewahrten die Einsatzkräfte den Diemelseer Ortsteil vor großem Schaden.

Anwohner meldeten den Brand gegen 19 Uhr, wenige Minuten später waren die ersten Einsatzkräfte der Adorfer Wehr vor Ort. Es folgten die Wehren aus Benkhausen, Wirmighausen, Vasbeck, Rhenegge und Korbach mit Drehleiter und Gerätewagen Atemschutz sowie später auch Deisfeld und Schweinsbühl mit weiteren Atemschutzgeräteträgern. Der erste Angriff galt dem Schuppen, doch schon Augenblicke später gingen die ersten Trupps unter Atemschutz in die angrenzende Scheune vor: Dort galt es, Wände zu kühlen und bereits entstandene Brandnester - teils mit der Wärmebildkamera - aufzuspüren und zu löschen.

Tiere kamen nicht zu Schaden, womöglich wurden durch Feuer und Löschwasser aber einige historische landwirtschaftliche Geräte beschädigt oder zerstört. Die Geräte, teilweise frisch restauriert, lagerten in der Scheune. Die Wasserversorgung erfolgte über das Hydrantennetz und eine Doppelleitung aus der Wirme. Ein Mitarbeiter der Stadtwerke Brilon war vorsorglich vor Ort, auch die Mitarbeiter des Bauhofes der Gemeinde Diemelsee waren in den Einsatz eingebunden. Bürgermeister Volker Becker machte sich - wie bei vielen Einsätzen "seiner" Wehren - ein Bild von den Löscharbeiten. Während der Löscharbeiten stand eine RTW-Besatzung zur Absicherung bereit, brauchte aber nicht einzugreifen - es wurde glücklicherweise niemand verletzt. Anwohner versorgten die Einsatzkräfte mit heißem Kaffee und Kaltgetränken.

Nachlöscharbeiten bis in den späten Abend
Um 20.13 Uhr meldeten die Einsatzleiter Torsten Behle und Karl-Wilhelm Römer "Brand unter Kontrolle", doch die Nachlöscharbeiten dauerten noch bis in den späten Abend hinein an. Darüber hinaus sollte eine Brandwache vor Ort bleiben, hieß es.

Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen, Angaben über Brandursache und Schadenshöhe lagen am Abend zunächst nicht vor.

Zuletzt geändert am Mittwoch, den 12. November 2014 um 08:56 Uhr

Videobeitrag