BMW ausgebrannt: Anwohner verhindern Scheunenbrand

Sonntag, den 04. Mai 2014 um 18:50 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Der BMW wurde durch das Feuer total beschädigt. Der BMW wurde durch das Feuer total beschädigt. Fotos: Feuerwehr Adorf

WIRMIGHAUSEN. Ein brennendes Auto hat am Sonntag die Feuerwehren aus Wirmighausen und Adorf beschäftigt: Trotz schnellen Einsatzes entstand Totalschaden an dem BMW. Anwohner hatten zuvor durch umsichtiges Handeln einen Gebäudebrand verhindert.

Der BMW X3, der auf einem Grundstück unmittelbar vor einer Scheune stand, fing am Sonntagmittag gegen 12.45 Uhr aus unbekannter Ursache Feuer. Ein vorbildliches und umsichtiges Verhalten zeigten Nachbarn, die das brennende Fahrzeug mit einem Schlepper auf die Straße Im Tale zogen und so verhinderten, dass das Feuer auf das Gebäude übergreift.

Beim Eintreffen der Feuerwehr stand das Fahrzeug nach Auskunft von Feuerwehrsprecher Günter Radtke in Vollbrand. Mit zwei C-Strahlrohren und einem Schaumrohr war der Fahrzeugbrand schnell gelöscht. Hierzu waren zwei Trupps unter Atemschutz im Einsatz. Mit der Wärmebildkamera spürten die Einsatzkräfte noch letzte Glutnester auf und löschten sie ab. Die Wasserversorgung wurde aus den Tanks der Fahrzeuge und einem Hydranten sichergestellt.

Im Einsatz waren das wasserführende Tragkraftspritzenfahrzeug der Wirmighäuser Wehr sowie Löschgruppenfahrzeug und Einsatzleitwagen aus Adorf mit insgesamt 25 Brandschützern aus beiden Orten. Zudem stand das Tanklöschfahrzeug mit sechs weiteren Einsatzkräften am Feuerwehrhaus Adorf in Bereitschaft. Nach rund einer Stunde war der Einsatz mit Aufräumarbeiten beendet. Die Einsatzleitung hatte der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Torsten Behle aus Adorf.

Adorfer Wehr bereits am Samstag ausgerückt
Bereits am Samstag war die Adorfer Wehr gegen 17 Uhr alarmiert worden. Grund war eine angebliche Ölspur in der Ortslage von Adorf. Beim Eintreffen stellte sich jedoch heraus dass es sich um Kühlflüssigkeit handelte. Somit rückte die Adorfer Wehr, die mit 19 Kräften ausgerückt war, nach rund 15 Minuten wieder ein.

Zuletzt geändert am Sonntag, den 04. Mai 2014 um 19:18 Uhr