Defekt an Lkw: Wehren streuen Diesel ab

Mittwoch, den 02. Oktober 2013 um 14:19 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Feuerwehrleute streuten am Mittwochmorgen ausgelaufenen Dieselkraftstoff ab. Feuerwehrleute streuten am Mittwochmorgen ausgelaufenen Dieselkraftstoff ab. Foto: den/Archiv

ALLENDORF/RÖDDENAU. Ein Lkw hat durch einen Defekt an der Einspritzanlage am Mittwochmorgen während der Fahrt Dieselkraftstoff verloren. Am Kreisel bei Röddenau, an der Viessmann-Kreuzung in Allendorf und am Zielort des Brummis mussten Feuerwehrleute tätig werden.

Wie der Allendorfer Gemeindebrandinspektor Horst Huhn auf Anfrage von 112-magazin.de mitteilte, war am Morgen gegen 5.45 Uhr zunächst die Feuerwehr aus Allendorf alarmiert worden, nachdem der Defekt an dem Lkw auf einem Werksgelände aufgefallen war. Das Fahrzeug gehört einer Spedition aus Korbach. Der Fahrer war über Röddenau auf die Bundesstraße 253 weiter in Richtung Allendorf gefahren. "Überall dort, wo der Lkw langsamer fuhr oder stehenbleiben musste, war Dieselkraftstoff auf die Fahrbahn gelangt", erklärte Huhn zu den Auswirkungen.

So seien neben der Wehr aus Allendorf auch die Kameraden aus Röddenau und der Kernstadt alarmiert worden - letztere brauchten laut Huhn aber nicht mehr tätig zu werden, weil die Kontrolle der Bundesstraße negativ verlief. Die Straßenmeisterei stellte schließlich Warnschilder auf. Gegen 7.30 Uhr rückten die letzten Einsatzkräfte der Feuerwehren wieder ein.

Anzeige:

Zuletzt geändert am Mittwoch, den 02. Oktober 2013 um 17:31 Uhr