Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: K 80

FREDERINGHAUSEN. Ein Bagger ist am Mittwochnachmittag bei Gut Frederinghausen von der K 80 abgekommen, auf der weichen Bankette eingesunken und umgekippt. Der Fahrer kam mit leichten Verletzungen davon.

Der Mitarbeiter eines heimischen Bauunternehmens befuhr die schmale Kreisstraße von Massenhausen kommend in Fahrtrichtung Gembeck. Auf gerader, aber leicht abschüssiger Strecke kam der neuwertige Radbagger aus nicht genannten Gründen nach rechts von der Fahrbahn ab. Das Baufahrzeug sackte auf der rechten Seite weg, stürzte schließlich auf die rechte Seite um und blieb in einem Getreidefeld liegen.

Zur Bergung mit einem Kranwagen musste die schmale Strecke voll gesperrt werden. Zunächst leiteten Polizisten der Korbacher Wache den Verkehr um, später stellten Mitarbeiter von Hessen Mobil in Gembeck und am Abzweig der K 80 / L 3078 bei Massenhausen eine entsprechende Umleitungsbeschilderung auf. Die Bergungsarbeiten dauerten bis in den Abend hinein an. Eine Schwierigkeit dabei war, dass die aufgeweichte Bankette auch den Stützen des Kranwagens keinen ausreichenden Halt bot - das betroffene Bauunternehmen brachte daher zunächst eine Fuhre Schotter zur Unfallstelle und präparierte den Untergrund.

Angaben über die Schadenshöhe lagen zunächst nicht vor.


Ganz in der Nähe gab es vor zwei Jahren zwei Unfälle:
Schwere Gesichtsverletzungen: 74-Jährigen in Klinik geflogen (27.06.2014, mit Fotos)
Fahrerin weicht Reh aus: Lkw kippt um, 50.000 Euro Schaden (14.05.2014, mit Video/Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

MASSENHAUSEN. Ein Schaden von 10.000 Euro ist bei einem Auffahrunfall auf der Landesstraße 3078 am Abzweig nach Frederinghausen entstanden. Die beiden beteiligten Frauen blieben bei der Kollision unverletzt.

Eine Skodafahrerin, 42 Jahre alt und unterwegs mit einem Skoda Citigo, und eine 26-jährige Mercedesfahrerin aus Volkmarsen befuhren am Sonntagmittag gegen 12.40 Uhr hintereinander die Landesstraße 3078 von Massenhausen in Richtung Canstein. Am Abzweig zur Kreisstraße 80 wollte die 42-Jährige nach links in Richtung Gut Frederinghausen/Gembeck abbiegen, musste aber wegen Gegenverkehrs anhalten. Das sah die nachfolgende Volkmarserin nicht und fuhr dem Kleinwagen mit ihrem Benz auf. Dabei entstand ein Heckschaden von 5000 Euro am Skoda und ein Frontschaden in derselben Höhe am Daimler.

Die junge Frau aus Volkmarsen gab der Polizei gegenüber an, sie sei von der Sonne geblendet worden und habe daher den stehenden Wagen nicht gesehen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

FREDERINGHAUSEN. An den Titel des Kinofilms "Ab durch die Hecke" erinnert worden ist ein 25 Jahre alter Autofahrer aus Korbach, der bei Gut Frederinghausen von der K 80 abkam und mit seinem Wagen in eine Hecke krachte. Der Fahrer blieb unverletzt.

Der junge Mann war nach Polizeiangaben von Sonntag am Vorabend gegen 18.40 Uhr auf der Kreisstraße 80 von Massenhausen kommend in Richtung Gembeck unterwegs. Kurz vor Frederinghausen beschreibt die Strecke eine scharfe, nahezu rechtwinklige Kurve. Weil der 25-Jährige mit seinem Honda Civic zu schnell war, fuhr er in der Kurve geradeaus, kam von der Fahrbahn ab und erst im angrenzenden Bewuchs zum Stehen.

Nach dem Unfall verständigte der Hondafahrer die Polizei und kümmerte sich nach der Unfallaufnahme selbst darum, dass der beschädigte Wagen abtransportiert wurde - vermutlich direkt zum Schrottplatz, denn an dem älteren Civic war laut Polizei wirtschaftlicher Totalschaden von 2500 Euro entstanden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

FREDERINGHAUSEN. Schwere Gesichtsverletzungen hat ein 74 Jahre alter Mann am Freitag erlitten, als er mit seinem Motorroller bei Gut Frederinghausen von der Fahrbahn abkam und eine Böschung hinunter stürzte. Nach notärztlicher Erstversorgung flog die Besatzung eines Rettungshubschraubers den Bad Arolser in eine Klinik nach Kassel.

Die Ursache für den Alleinunfall war am Nachmittag noch unbekannt. Der Mann war mit seinem Vespa-Motorroller am Mittag gegen 13.15 Uhr aus Richtung Gembeck kommend auf der Kreisstraße 80 in Richtung Massenhausen unterwegs. Hinter ihm fahrende Zeugen beobachteten, dass der 74-Jährige plötzlich und ohne erkennbare Gründe nach rechts von der Fahrbahn abkam. Mann und Maschine stürzten eine etwa zwei Meter tiefe Böschung hinunter, wobei sich der Rollerfahrer schwere Gesichtsverletzungen zuzog. Der Fahrer hatte einen offenen Helm getragen.

Die Zeugen informierten sofort den Rettungsdienst, sicherten die Unfallstelle ab und leisteten dem Verletzten Erste Hilfe. Der Bad Arolser Notarzt und die Besatzung eines Rettungswagens versorgten den Schwerverletzten im RTW und forderten umgehend auch einen Rettungshubschrauber an. Der Pilot der Kasseler Maschine Christoph 7 landete etwa zehn Minuten später auf der voll gesperrten Kreisstraße. Nach weiterer gemeinsamer Versorgung des 74-Jährigen trugen ihn die Rettungskräfte zum Helikopter, der wenig später wieder abhob und Kurs auf eine Klinik in Kassel.

Ein First Responder der Johanniter-Motorradstaffel, der gerade in der Nähe unterwegs war, sicherte aus Richtung Massenhausen kommend den Landeplatz des Helikopters ab. Die Strecke blieb gut 45 Minuten voll gesperrt. Am Motorroller des Bad Arolsers entstand ein Schaden von geschätzten 800 Euro.

Auf derselben Strecke war Mitte Mai ein Lastwagen von der Fahrbahn abgekommen und auf die Seite gestürzt. Die Frau am Steuer hatte damals angegeben, einem Tier ausgewichen zu sein. Mit dem Rettungswagen war die 34-Jährige ins Krankenhaus nach Bad Arolsen eingeliefert worden.


112-magazin.de berichtete über den Lkw-Unfall:
Fahrerin weicht Reh aus: Lkw kippt um, 50.000 Euro Schaden (14.5.14, Video/Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

FREDERINGHAUSEN. Mit einem Lastwagen umgekippt und dabei verletzt worden ist am Mittwochabend eine 34 Jahre alte Lkw-Fahrerin aus Berlin: Die Truckerin war auf der K 80 zwischen Massenhausen und Gembeck einem Reh ausgewichen und von der Fahrbahn abgekommen.

Die Frau, die seit drei Wochen für eine Spedition im Landkreis Ludwigslust (Mecklenburg-Vorpommern) arbeitet, war am Abend gegen 20 Uhr von Bad Arolsen kommend in Richtung Korbach unterwegs. Obwohl die K 80 für Lastwagen über 3,5 Tonnen Gesamtgewicht gesperrt ist, befuhr die 34-Jährige mit ihrem Zwölftonner die schmale Straße in Richtung Gembeck.

Nachdem sie Gut Frederinghausen passiert hatte, überquerte am Beginn einer Geraden ein von links aus dem Wald kommendes Reh die Fahrbahn. Die Frau wich dem Wildtier eigenen Angaben zufolge aus und geriet auf die rechte Bankette. Der feuchte Boden gab dem Laster nach, das Fahrzeug sank mit den rechten Rädern ein und kippte schließlich um.

Dabei zog sich die Berlinerin Verletzungen zu, die von der Besatzung eines Rettungswagens versorgt wurden. Die Einsatzkräfte lieferten die 34-Jährige vorsorglich ins Krankenhaus nach Bad Arolsen ein. Die Truckerin hatte sich aus eigenen Kräften aus dem Führerhaus des Lastwagens befreit. Der Brummi hatte fünf Tonnen Keramikteile für die Industrie geladen.

Mit der Seilwinde eines Bergefahrzeugs sollte der Iveco-Laster am späten Abend wieder aufgerichtet und danach abgeschleppt werden. Der Schaden an Lkw und Ladung beläuft sich ersten Schätzungen zufolge auf rund 50.000 Euro.


Immer wieder kommt es zu derartigen Unfällen, zuletzt im Herbst auf der B 252:
Reh ausgewichen: Lkw kippt in Hessensteinkurve um (09.11.2013, mit Video u. Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

GUT FREDERINGHAUSEN/MASSENHAUSEN. Mit einem ausgebüxten Pferd ist in der Nacht zu Sonntag ein Taxi-Bus zusammengestoßen. Das am Kopf verletzte Tier lief zunächst davon, wurde später aber eingefangen.

Ein 50 Jahre alter Mann aus der Großgemeinde Twistetal befuhr am frühen Sonntagmorgen gegen 2 Uhr die Kreisstraße 80 von Gembeck kommend in Richtung Massenhausen. Zwischen Gut Frederinghausen und der Landesstraße 3078 tauchte mitten im Nebel auf der Fahrbahn ein Pferd auf, mit dem der Taxi-Fahrer trotz einer Vollbremsung zusammenstieß.

Das Pferd trabte nach dem Unfall davon, der unverletzt gebliebene Taxi-Fahrer informierte die Polizei. Die Beamten gaben den Schaden am Fahrzeug mit 3000 Euro an.

Ein von den Beamten informierter Landwirt aus Massenhausen führte das kurze Zeit nach dem Unfall ganz in der Nähe aufgefundene Pferd auf eine Koppel. Nach Auskunft der Bad Arolser Polizei sind offenbar noch weitere Pferde ausgerissen. Bislang stehe noch nicht genau fest, wem die Tiere gehören.

- Werbung -

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 01 August 2012 10:11

Zwei Männer bei Verkehrsunfall verletzt / VIDEO

MASSENHAUSEN. Beim Zusammenstoß ihrer Fahrzeuge sind am Mittwochmorgen zwei 22 und 44 Jahre alte Männer verletzt worden. Der Korbacher Notarzt und die Besatzungen zweier Rettungswagen waren im Einsatz.

Ein 44 Jahre alter Autofahrer aus einem Arolser Ortsteil befuhr am Morgen gegen 6.30 Uhr die Landesstraße 3078 von Massenhausen kommend in Richtung Canstein beziehungsweise Vasbeck. An der Einmündung zur Kreisstraße 80 nach Frederinghausen wollte der Golffahrer nach links abbiegen, musste wegen eines entgegen kommenden Traktors anhalten.

Dies bemerkte ein nachfolgender 22-Jähriger zu spät, der mit einem Mercedes Vito eines Diemelstädter Unternehmens ebenfalls in Richtung Canstein fuhr. Der Vito krachte dem Golf ins Heck. Der Golf Kombi des Arolsers drehte sich um 180 Grad und kam mitten auf der Straße zum Stillstand. Der Vito kam nach dem Zusammenstoß nach rechts von der Fahrbahn ab und blieb mit der Front am Rande eines Maisfelds stehen.

Weil der Bad Arolser Notarzt im Einsatz war, übernahm sein Korbacher Kollege den Einsatz. Ebenfalls an der Unfallstelle im Einsatz waren die Besatzungen zweier Rettungswagen aus Korbach (DRK) und Adorf (Johanniter). Deren Besatzungen lieferten die Leichtverletzten zur weiteren Versorgung ins Krankenhaus ein. Der Schaden an beiden Fahrzeugen beläuft sich auf rund 10.000 Euro.

Publiziert in Retter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige